Forum

Im Forum können konkrete und individuelle Fragen zu den Themen Bauen, Heizen, Lüften gestellt und die Lösungsvorschläge besprochen werden. Bitte beachten Sie die Forum-Regeln.

  • Alle Besucher können lesen, das Schreiben im Forum benötigt ein Login.
  • Eine Registrierung ist kostenlos, einfach und benötigt lediglich einen Benutzernamen sowie eine gültige Email-Adresse.
  • Wir versuchen jede Frage, die zum Thema passt, zu beantworten.
  • Antworten geben lediglich eine Meinung wieder.
  • Wählen Sie einen passenden Themenbereich.
  • Durchsuchen Sie das Forum (Forum-Suche) zuerst nach einer Diskussion zu Ihrer Frage!
  • Beschreiben Sie Ihr Problem möglichst präzise, fassen Sie sich kurz und nennen Sie aber trotzdem alle wichtigen Fakten.
  • Vermeiden Sie Beiträge, die mit dem Thema der Seite nichts zu tun haben, oder bei der es um das Hinterlassen von Werbebotschaften geht. Wir löschen solche Beiträge ungefragt!
  • Sie können Bilder als Anhang hochladen. Die maximale Dateigröße beträgt 2 MB. Anhänge mit folgenden Dateiendungen sind nicht erlaubt: pdf|doc|docx|txt|htm|html|rtf|xml|xls|xlsx|zip|rar|tar|gz|bzip|7z
  • energytools.de betreibt dieses Forum mit Respekt vor dem Wissen und den Erfahrungen anderer.
Sie müssen sich anmelden, um Beiträge und Themen zu erstellen.

Platzierung von Heizkörper in komplexen Grundrissen

Hallo Zusammen,

ich bin im Begriff in mein neues Haus von Nachtspeicheröfen zu einer Zentralheizung zu wechseln. Gerade mache ich mir Gedanken darüber wo, welche Heizkörper platziert werden sollten. Vielen Dank schon einmal für die wertvollen Informationen auf dieser großartigen Webseite 🙂

Hier sind meine Fragen (In meinem Fall handelt es sich um einen Altbau (1959) und gehen wir mal davon aus, dass die Fenster schlechter dämmen als die Wände):

  1. Wie sollen Heizkörper positioniert werden wenn in einem Raum unter keinem Fenstern Platz ist, zum Beispiel weil sich dort eine Badewanne befindet/befinden soll?
  2. Und wie verändert sich die Lage wenn es sich nur um ein Fenster (von z.B. 4 Fenstern) in z.B. der Wohnküche handelt, weil dort die Küchenarbeitsplatte ist.
  3. Ist die oft gesehene Lösung bei Balkontüren mit Fenster (Heizkörper nur unter Fenster) optimal, oder wäre z.B. ein zusätzlicher hoher, schmaler Heizkröper neben der Türe sinnvoll?
  4. Was mache ich bei einem fensterlosen Flur (Raum in der Mitte des Hauses umschlossen von Räumen). Brauche ich hier einen Heizkörper oder bekommt der genug Wärme ab?

So das waren die "einfachen" Fragen. Stellen wir uns nun folgendes Szenario vor:

  • Ein Raum mit 4m x 3,3m Wandlänge
  • Zwei große Fenstern (je 164cm x 140cm, nicht gegenüberliegend)

Sind hier zwei entsprechende große Heizkörper dann nicht etwas zu viel des guten? Oder sollte man beide einbauen und dann beide quasi auf "halber Flamme" laufen lassen? Vielleicht ist hier mein Grundverständnis auch einfach falsch.

  • An den oben beschriebenen Raum ist an einer fensterlosen Wand (eig. logisch) ein weiterer Raum mit einem 1m breiten Durchbruch (ohne Türe) angeschlossen.
  • Der Raum ist ca. 3m x 2m groß
  • Der Raum hat kein eigenes Fenster

Würde sich dieser Raum auch ohne eigenen Heizkörper gleichmäßig mit dem Raum mit den zwei Fenstern (und Heizkörpern) erwärmen? Oder ist hier die Wärmeverteilung durch den (engen) Durchbruch behindert?

Soo, das waren erstmal meine Fragen.. Vielen Dank schonmal 🙂

-Maxi

Zu 1. Eine Badewanne unter dem Fenster ist nur bei einem sehr hochwertigen Fenster (passivhaustauglich, U-Wert um 0,5) akzeptabel. Dennoch wird es nicht wirklich behaglich, wenn es draußen winterlich kalt ist. In Schwimmbädern finden sich daher häufig Unterflurkonvektoren (z.B. Kermi, Arbonia u.a.) mit einem Gebläse, das die warme Luft gegen die Verglasung bläst. Ich könnte mir eine solche Lösung auch im Bad vorstellen, wobei z.B. ein schmaler Konvektor in Höhe des Badewannenrandes montiert werden müsste. Allerdings wird der Abstand vom vorderen Badewannenrand zum Fenster (öffnen?) dadurch noch größer. Denkbar ist auch die Montage eines schmalen Schachtelementes zwischen Fenster und Badewannenrand ähnlich der Frontscheibenbeheizung im PKW, wobei die Warmluft in einem Heizelement unterhalb der Wanne erzeugt wird. Ist dies alles nicht machbar, sollte die für den Raum erforderliche Heizleistung auf möglichst mehrere kleinere Heizkörper (neben dem Fenster, in der Nähe der Wanne angebracht) verteilt werden

Zu 2. Heizkörper lassen sich auch unterhalb der Küchenarbeitsplatte vor dem Fenster anbringen. Die Arbeitsplatte erhält dazu ein großzügig bemessenes Lüftungsgitter, so das die Warmluft des Heizkörpers ungehindert aufsteigen kann. Wichtig ist die Montage eines Zuluftgitters im Sockel des Küchenelementes (wie für einen Einbau-Kühlschrank) für ungehinderte Luftströmung. Der Heizkörper sollte eine Wärmeabgabe mit möglichst hoher Konvektionsleistung besitzen.

Zu 3. Ein zusätzlicher hoher, schmaler Heizkörper neben der Balkontür ist sinnvoll, um die zu geringe Wärmezustrahlung aus diese Richtung zu erhöhen. Dabei sollte auf Vorhänge oder ähnliches verzichtet werden.

Zu 4. Räume, die von anderen beheizten Räumen umschlossen werden, benötigen keinen Heizkörper. Allerdings müssen Sonderfälle beachtet werden, z.B. Räume über schwach gedämmten Decken (z.B. über Tordurchfahrt) oder ähnliche Fälle.

Meine Grundregel lautet, unter jedes Fenster gehört ein Heizkörper, auch dann, wenn mit einem Heizkörper die erforderliche Heizleistung gedeckt werden kann. Vor beiden Fenstern gibt es den Kaltluftfall, der kompensiert werden sollte. Stellen Sie sich auch vor, dass die Raumeinrichtung geändert werden soll. Dann fehlt später möglicherweise der entscheidende Heizkörper. Werden beide Heizkörper auf der gleichen Thermostatventilstellung betrieben, wird nicht mehr Heizenergie benötigt, als wenn nur ein Heizkörper die gesamte Heizleistung aufbringen muss. Entscheiden Sie sich für flache Heizkörper mit nur einer Platte statt mit zwei Platten.

Der "angehängte" Raum ohne Fenster würde sich nicht gleichmäßig erwärmen, da der Durchbruch für den Luftaustausch tatsächlich eine Behinderung darstellt. Auf jeden Fall dauert es länger eine gewünschte Temperaturänderung herbeizuführen. Beachten Sie auch die wärmetechnische Qualität der Außenwände. Bei schwacher Wärmedämmung der Außenwände des gefangenen Raumes kommen im Winter nur sehr niedrige Oberflächentemperaturen zu Stande, die die Behaglichkeit beeinträchtigen. Ohne zusätzlichen Heizkörper fehlt es Ihnen in dem Raum auch an behaglicher Wärmestrahlung. Bauen Sie hier doch einen schicken Säulenradiator o.ä. ein - am Besten auf der dem Durchbruch gegenüberliegenden Seite, wenn dies die schmale Seite des Raumes ist.

5013mal gelesen

Das könnte Sie auch interessieren...

  • Ratgeber Energiesparen
    Wärme schlecht geregelt und rauschende Heizkörper?In nur fünf Minuten können Sie hier überprüfen, ob der hydraulische Ab...
  • Heizkörperverkleidung als Mittel zum Energiesparen?
    Eine Bau- und Energieberatung ist sinnvoll, weil sie Zusammenhänge aufzeigt und etwas Ordnung in eine vielfältige Angebo...
  • Schornsteinsanierung mittels flexiblen Edelstahlrohr für Brennwertetchnik
    Wichtiges zur Modernisierung älterer Heizungen durch Brennwertkessel, Verringerung der Kesselleistung und technischer Ra...
  • ...