Lexikonbegriff

Brennstoffzellen-Heizgerät

Ein Brennstoffzellen-Heizgerät besitz eine Brennstoffzelle zur Wärme- und Stromerzeugung. Als Energieträger dient Wasserstoff oder z.B. Erdgas, bei dem in einem Reformer jedoch erst Wasserstoff abgespalten werden muss. Die Heizgeräte werden so ausgelegt, dass sie lediglich die Grundlast der Strom- und Wärmeversorgung decken. Nur so kann optimale Effizienz erreicht werden. Für die Wärmespitze muss daher das Brennstoffzellen-Heizgerät in der Regel durch ein Zusatzheizgerät, z.B. Brennwertheiztechnik, ergänzt werden. Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit vorhandene Wärmeerzeuger durch ein Brennstoffzellen-Heizgerät zu ergänzen. Inwieweit diese Lösungen wirtschaftlich werden, muss im Einzelfall geprüft werden.

Schreiben Sie einen Kommentar