Lexikonbegriff

Feuerungswirkungsgrad

Der Feuerungswirkungsgrad (feuerungstechnischer Wirkungsgrad) gibt an, wie viel nutzbare Wärme bei der Verbrennung des eingesetzten Brennstoffes nach Abzug des Wertes für den Abgasverlust (aus dem Schornsteinfegerprotokoll) übrig bleibt. Der Feuerungswirkungsgrad ist demnach eine Güteangabe für die Effektivität des Wärmeübergangs von den Abgasen zum Heizungswasser. Die Angabe bezieht sich nur auf einen Zeitraum, in dem der Brenner arbeitet. Der feuerungstechnische Wirkungsgrad berücksichtigt nicht den Betriebsbereitschaftsverlust, einschließlich dem Abstrahlungsverlust. Aussagefähiger ist die Angabe eines Jahresnutzungsgrad, der auch diese Verluste durch Auskühlung des Heizgerätes berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar