Lexikonbegriff

Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe

Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe, abgekürzt FCKW, sind chemisch sehr stabile, unbrennbare, geruchlose, farblose und ungiftige Gase. Sie wurden lange Zeit wegen ihrer technisch interessanten Eigenschaften als Kältemittel (Arbeitsmedium) in Wärmepumpen, Kühlschränken und als Treibmittel (Spraydosen, Kunststoffschäumung) eingesetzt. Fluor-Chlor-Kohlenwasserstoffe schädigen jedoch die Ozonschicht und sind stark wirkende Treibhausgase. Die Produktion ist seit 1994 in Deutschland eingestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar