Lexikonbegriff

Gebäudewärmebedarf

Der Gebäudewärmebedarf entspricht dem maximalen Wärmebedarf eines Gebäudes bei der tiefsten charakteristischen Außentemperatur (Auslegungstemperatur, z. B. -14 °C). Er setzt sich zusammen aus dem so genannten Transmissionswärmebedarf (Wärmeableitung über Wände, Fenster, Dach, Fußboden etc.) und dem Lüftungswärmebedarf (Erwärmung der nachfließenden, für eine hygienische Luftqualität erforderlichen Frischluftmenge). Der Gebäudewärmebedarf wird nach DIN EN 12831 errechnet, um die Heizungsanlage dimensionieren zu können (Ermittlung der Heizlast).

Schreiben Sie einen Kommentar