Lexikonbegriff

Hausstaubmilbe

Die Hausstaubmilbe ist ein winziges Spinnentier (0,1 bis 0,5 mm groß), das in fast jedem Haushalt (Textilfasern, Bodenbeläge, Polstermöbel, Betten) anzutreffen ist. Sie ernährt sich von menschlichen Hautschuppen. Die Hausstaubmilbe ist nach heutigem Erkenntnisstand kein Krankheitsüberträger. Allerdings wirkt der Milbenkot, der Eiweißsubstanzen enthält, als Allergen. Die Hausstaubmilbe entwickelt sich optimal in Lebensräumen mit einer Temperatur von 20 bis 30°C und 60% bis 80% relativer Luftfeuchtigkeit. Die höchste Belastung mit Hausstaubmilbe hat man im Hochsommer und Frühherbst.

Schreiben Sie einen Kommentar