Lexikonbegriff

Heizgrenztemperatur

Die Heizgrenztemperatur ist jene Außentemperatur, bei der bei weiterem Ansteigen derselben davon ausgegangen wird, dass infolge solarer und interner Heizquellen (Fremdenergieeinfluss) eine aktive Beheizung des Gebäudes durch die Heizanlage nicht mehr erforderlich ist (Ende der Heizperiode). Niedrigenergiehäuser haben eine niedrigere Heizgrenztemperatur, da der Anteil des Fremdenergieeinflusses größer ist. Man kann sozusagen früher aufhören zu heizen und muss natürlich auch erst später damit anfangen.

Schreiben Sie einen Kommentar