Lexikonbegriff

Kesselwirkungsgrad

Der Kesselwirkungsgrad berücksichtigt neben dem Abgasverlust (der nur entsteht, wenn der Brenner läuft) auch den Abstrahlungsverlust. Dieser wird durch den erwärmten Kessel verursacht, denn der Kessel selbst ist auch ein Heizkörper, dessen Wärmeabgabe jedoch nur dem Aufstellraum des Kessels zu Gute kommt. Der Vergleich von Kesselwirkungsgraden verschiedener Heizkessel ist daher aussagekräftiger als ein Bezug auf den Feuerungswirkungsgrad (oder feuerungstechnischer Wirkungsgrad), der sich aus dem Abgasprotokoll des Schornsteinfegers ergibt (100% minus Abgasverlust). Einen wirtschaftlichen Vergleich von Heizungsanlagen erlaubt jedoch nur der erzielbare Jahresnutzungsgrad, der auch den Betriebsbereitschaftsverlust berücksichtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar