Lexikonbegriff

Phasenverschiebung

Als Phasenverschiebung bezeichnet man beim baulichen Wärmeschutz den Zeitraum zwischen dem Auftreten der höchsten Temperatur auf der Außenoberfläche eines Bauteils bis zum Erreichen der höchsten Temperatur auf der Innenseite. Sie ist abhängig von der Wärmespeicherfähigkeit bzw. der Temperaturleitfähigkeit des Dämmstoffes bzw. der Konstruktion.

Schreiben Sie einen Kommentar