Lexikonbegriff

Spitzenlast

Mit der Spitzenlast bei der Versorgung mit Wärme, Warmwasser, Erdgas und Strom wird eine zeitlich relativ kurze, aber hohe Leistungspitze bezeichnet. Sie tritt tritt z.B. morgens bzw. abends an kalten Tagen auf, wenn in vielen Räumen gleichzeitig Wärme- bzw. Warmwasserbedarf auftritt. Eine Spitzenlast tritt im Stromnetz auf, wenn um die Mittagszeit in vielen Haushalten gekocht wird oder eine ganze Nation aus bestimmten Gründen den Fernseher nahezu gleichzeitig einschaltet. Die Leitungsnetze für Wärme, Warmwasser, Erdgas und Strom sowie die Erzeugerkapazitäten müssen auf diese Spitzen ausgelegt sein.

Schreiben Sie einen Kommentar