Lexikonbegriff

Stirlingmotor

Ein Stirlingmotor kann Wärme unmittelbar in eine Kraftwirkung umsetzen. Dazu kann die Wärme im Gegensatz zu den so genannten Verbrennungskraftmaschinen auch von aussen zugeführt werden. Für die Entwicklung einer solchen Maschine erhielt bereits 1816 ein gewisser Robert Stirling ein Patent. Ein Stirlingmotor besitzt mindestens jeweils einen Kolben und einen Zylinder, der mit einer externen Wärmequelle aufgeheizt wird. Diese kann aus sehr unterschiedlichen Quellen stammen. So kann gebündelte Solarstrahlung ebenso ausreichend hohe Temperaturen erzeugen, wie die Verbrennung von Holz oder Pellets in einem Vergaserkessel. Die Drehbewegung wird wie bei einem Diesel- oder Otto-Motor mittels Kurbelwelle erzeugt. Es können theoretisch alle Energieträger zum Einsatz kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar