Lexikonbegriff

Versickerung

Versickerung ist das Einleiten von Oberflächenwasser in den Untergrund, wo es durch Sickervorgänge im Boden zur Grundwasser-Neubildung beiträgt oder in Form von Schichtenwasser an anderer Stelle wieder zu Tage tritt (z. B. Quellen). Oberflächenwasser kann gezielt versickert werden mittels durchlässigen Flächenbefestigungen oder, wo mehr Niederschlagswasser anfällt, als die entsprechende Fläche aufnehmen kann, durch Sammeln und Einleiten in eine Versickerungsanlage (z. B. bewachsene Bodenmulde, unterirdische Rigole, Sickerschacht). Welche Art zur Ausführung kommt, hängt von verschiedenen Kriterien ab. Dazu gehören die Wasserdurchlässigkeit des Bodens, die Vorschriften des Boden- und Grundwasserschutzes und die Kosten.

Schreiben Sie einen Kommentar