Lexikonbegriff

Wärmeschutzverordnung

Die Wärmeschutzverordnung (WSchV) ist eine veraltete Verordnung, die verbindliche Anforderungen an den Wärmeschutz von neuen und die Rekonstruktion von alten Gebäuden enthielt. Die zuletzt gültige Wärmeschutzverordnung in der Fassung aus dem Jahre 1995 galt bis zum 31.01.2002, danach trat die EnergieEinsparVerordnung (EnEV) in Kraft.

Schreiben Sie einen Kommentar