Lexikonbegriff

wärmeübertragende Umfassungsfläche

Die wärmeübertragende Umfassungsfläche (A) wird auch Gebäudehüllfläche genannt. Sie bildet die Grenze zwischen dem beheizten Innenraum und der Außenluft, den nicht beheizten Räumen und dem Erdreich. Sie besteht üblicherweise aus den Außenwänden einschließlich der Fenster und Türen, der Kellerdecke, der obersten Geschossdecke oder/und dem Dach. Diese Gebäudeteile sollten möglichst gut gedämmt sein, weil über sie die Wärme aus dem Rauminneren nach außen dringt.

Schreiben Sie einen Kommentar