Wissen:

Warmwasserbereitung: Checkliste zur Planung

03.02.2020 | von: now | Kategorie: Checklisten, Warmwasserbereitung

Leitfaden zur Planung einer Anlage zur Warmwasserbereitung für Neubau und Modernisierung im Ein- bzw. Zweifamilienhaus (Checkliste).

Die Warmwasserbereitung nimmt in der heimischen Energiebilanz mit einem Anteil von ca. 20% einen vorderen Platz ein. Es lohnt sich also, mögliche Einsparpotentiale bei Planung einer Anlage zur Warmwasserbereitung zu berücksichtigen. Dazu sind Kenntnisse über das eigene Verbrauchsverhalten von Vorteil. Wenn Sie also vor einem Neubau oder der Modernisierung Ihrer Altanlage stehen, und unabhängig davon, ob Sie nun selbst bauen oder den Bau einem Sanitär- und Heizungsbaubetrieb überlassen, empfehle ich sichere Antworten auf folgende Fragen zu finden:[accordion clicktoclose=true scroll=70 tag=h2][accordion-item title=“Wie viel Liter warmes Wasser werden täglich benötigt?“]

Warmwasserzähler
Warmwasserzähler

Versuchen Sie Ihren bisherigen täglichen Warmwasserverbrauch möglichst genau zu ermitteln. Vergessen Sie dabei nicht das kleine Händewaschen, den „Zwischendurchabwasch“ und das Wischwasser. Beachten Sie die eventuelle Nutzung von Waschmaschine und Geschirrspüler mit Warmwasseranschluss. Nutzen Sie dazu, wenn verfügbar, einen Warmwasserzähler in der Warmwasserleitung. Auch der Kaltwasserzähler hilft, sofern sie dem gezapften Warmwasser kein kaltes Wasser zumischen müssen. Das erfordert jedoch geringe Speichertemperaturen um max. 45°C – zumindest für eine gewisse Zeit. Ein möglicher Rechenwert, den auch der Heizungsbauer nutzt, ist der statistische Durchschnittsverbrauch von etwa 45 Litern pro Person und Tag. Sehr sparsame Leute verbrauchen jedoch weniger als 20 Liter- es gibt aber auch Fälle, wo mehr als 100 Liter täglich „verbadet“ werden. Für zwei sehr sparsame Menschen lohnt sich bsw. keine solarthermische Anlage.[/accordion-item][accordion-item title=“Steigt oder verringert sich der Warmwasserbedarf in der Zukunft?“]

Denken Sie an den Zuwachs in der Familie oder an den Auszug von Familienmitgliedern. Nach meiner Beobachtung benötigen Erwachsene, aber auch ältere Kinder und Jugendliche heute deutlich mehr warmes Wasser als noch vor 30 oder 40 Jahren. Kalkulieren Sie einen eventuell zusätzlichen Bedarf, z.B. durch den sinnvollen Anschluss von Waschmaschine und Geschirrspüler an die Warmwasserleitung. Diese Geräte machen ihr benötigtes Warmwasser mittels vergleichsweise teurer Elektroheizung. Der Anschluss an das Warmwassernetz verringert die Stromkosten deutlich, erhöht die Brennstoffkosten aber nur geringfügig. Der geplante Einbau einer größeren Badewanne oder/und stark strahlender Dusch- und Brauseköpfe (Wellnesduschen) erhöhen leider den Warmwasserverbrauch.[/accordion-item][accordion-item title=“Wie viele Zapfstellen sollen gleichzeitig mit warmen Wasser versorgt werden?“]

Überlegen Sie sich, ob in Ihrem Haushalt tatsächlich an mehreren Zapfstellen zeitgleich warmes Wasser benötigt wird. Kommt es zu familiären Konflikten, wenn mal Engpässe entstehen? Je weniger Maximalforderungen hier gestellt werden, um so einfacher und preiswerter wird die Anlage zur Warmwasserbereitung, da die so genannte Schüttleistung geringer ausfallen kann.[/accordion-item][accordion-item title=“Wie weit sind die Hauptzapfstellen von der Heizanlage entfernt?“]

Berücksichtigen Sie bei der Planung, dass geringe Entfernungen der Zapfstellen zueinander und zum Warmwasserbereiter den Aufwand für die Versorgungsleitungen (auch für die Entsorgungsleitungen) verringert. Auch die Wärmeverluste fallen niedriger aus. Kurze Wege vom Ort der Warmwasserbereitung bis zu den Zapfstellen benötigen keine Zirkulationseinrichtung, verringern also den Aufwand für Rohrleitungen einschließlich Dämmmaterial und reduzieren die Verluste. Ziehen Sie eventuell in Erwägung, Heizung und Warmwasserspeicher näher an die wichtigsten Zapfstellen zu verlegen, vermeiden Sie aber eine Dezentralisierung mit kleinen Elektro-Warmwasserspeichern bzw. Durchlauferhitzern. Hauptzapfstellen sind meiner Meinung nicht die Badewanne (hier kann man warten) sondern die Küchenspüle und das Waschbecken zum Zähneputzen. Hier toleriert man keine langen Wartezeiten.[/accordion-item][accordion-item title=“Ist es möglich, die Hauptzapfstellen über jeweils eigene Warmwasserleitungen zu versorgen?“]

Wenn die Hauptzapfstellen mit separaten, dabei vergleichweise schwachen Rohrleitungen erschlossen werden, muss bei einer Zapfung nur wenig abgekühltes Wasser aus dem Rohr verdrängt werden. Die Wassermenge in einem Rohr mit etwa 10 mm Innendurchmesser beträgt gerade einmal 79ml pro lfd. Meter, so das bei einer Rohrlänge von 6 Metern weniger als ein halber Liter Wasser verdrängt werden muss. Es ist also rasch warmes Wasser verfügbar, eine Zirkulationsleitung ist nicht erforderlich, wenn man sich für eine sternförmige Erschließung und nicht für eine baumartigen Struktur entscheidet (Ein-, Zweifamilienhäuser).[/accordion-item][accordion-item title=“Ist der Aufstellplatz für einen Warmwasserspeicher vorhanden?“]

Der Platzbedarf für einen stehenden Warmwasserspeicher beträgt etwa 1m² Standfläche. Warmwasserspeicher mit Inhalten bis zu 100 Litern werden auch als wandhängende Geräte angeboten. Weniger Aufstell- bzw. Montagefläche ist bei einem wandhängenden Durchlauferhitzer für Gas erforderlich.  [/accordion-item][accordion-item title=“Welche Einbringmaße müssen beachtet werden (Türbreiten, Raumhöhen)?“]

Größere Warmwasserspeicher, vor allem Lösungen mit Pufferspeicher, haben einen Durchmesser bis 90 cm und eine Höhe bis zu 2 m. Prüfen Sie, ob diese Geräte problemlos durch Türen passen bzw. im gekippten Zustand transportiert und aufgestellt werden können.[/accordion-item][accordion-item title=“Wird eine solare Unterstützung der Warmwasserbereitung gewünscht?“]

Der Wunsch nach solarer Unterstützung der Warmwasserbereitung ist ausgeprägt. Viele überschätzen jedoch den positiven Effekt, insbesondere wenn es sich um kleinere Anlagen mit geringem Warmwasserbedarf handelt. Prinzipiell verlangt eine solarunterstützte Warmwasserbereitung einen großvolumigeren, also auch höheren und meist dickeren Speicher, 2 Rohrleitungen zum Dach und eine entsprechend geeignete Dachfläche mit Südausrichtung voraus. Die Standfläche eines solchen Speichers beträgt etwa 1,5 m2, die Deckenhöhe sollte mind. 2 m betragen.[/accordion-item][accordion-item title=“Ist die Solarenergienutzung erst später beabsichtigt?“]

Wenn Sie sicher wissen, dass Sie in ein, zwei Jahren eine Solaranlage nachträglich installieren werden, kann der notwendige Solarspeicher bereits jetzt installiert werden. Eventuell kann man auch schon Rohrleitungen vormontieren. Wird die Installation einer Solaranlage jedoch erst für eine spätere Zeit in Erwägung gezogen, müssen meiner Meinung nach noch keine Vorbereitungen getroffen werden. Die Technik entwickelt sich weiter! Außerdem: Persönliche Lebensumstände verändern sich und verlangen möglicherweise nach neuen, heute noch nicht planbaren Lösungen.[/accordion-item][accordion-item title=“Wie ist die Wasserqualität beschaffen?“]

Haben Sie Erfahrungen mit Inhaltsstoffen Ihres Wasser, z.B. dem Kalkgehalt? Besprechen Sie diese Erfahrungen mit einem Heizungsbauer aus der Gegend, Ihren Nachbarn oder dem Wasserwerk. So erhalten Sie Hinweise, welches System der Warmwasserbereitung und welche Materialien für die jeweilige Wasserbeschaffenheit günstig sind.[/accordion-item][accordion-item title=“Welche Rohrmaterialien sind vorhanden?“]

Grundsätzlich gilt, dass in Fließrichtung des Wassers niemals unedlere Materialien nach edleren Materialien eingesetzt werden sollen. Der Installateur verlegt also kein verzinktes Rohr nach einer Kupferleitung. Das gilt auch für eine eventuell bereits vorhandene Zirkulationsleitung. Im Zweifellsfall kann auf Kunststoffrohre zurückgegriffen werden.[/accordion-item][accordion-item title=“Welche finanziellen Aufwendungen sind möglich bzw. vorgesehen?“]

Fragen Sie sich, für welchen Zeitraum eine Lösung zur Warmwasserversorgung gebraucht und wie viel dafür ausgeben werden soll bzw. kann. Bei kurzfristigem Bedarf kann auch mal eine Lösung mit geringen Investionskosten aber dafür höheren Betriebskosten gewählt  Eine langfristige Lösung sollte jedoch immer in einer Zentralversorgung gesucht werden.[/accordion-item][accordion-item title=“Welche Eigenleistungen sind geplant?“]

Haben Sie vor einen Teil oder die gesamte Anlage selbst zu verlegen, sollten Sie sich vorher ausgiebig sachkundig machen. Überschätzen Sie dabei nicht Ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten. Fragen Sie Nachbarn, Freunde oder Profis nach möglicher Hilfe. Bestimmte Tätigkeiten, wie die Arbeit an Gasleitungen, sind für Sie natürlich tabu.[/accordion-item][accordion-item title=“Welcher Umbauaufwand ist akzeptabel?“]

Bei einer Modernisierung werden Sie sich fragen, ob der geplante Aufwand in einem vernünftigen Verhältnis zum Nutzen steht. Wenn Sie die vor zwei Jahren verlegten Fliesen wieder aufbrechen müssen, wird es wirtschaftlicher sein, z.B. auf die nachträglich Installation einer Zirkulationsleitung zu verzichten.

[/accordion-item][/accordion]
446mal gelesen

Das könnte Sie auch interessieren...

  • Dreifach verglastes Fenster mit 6 Kammer-Kunststoffrahmen
    Die Checkliste Fenstertausch hilft, die wichtigsten Fragen vor dem ersten Kontakt mit einem Handwerker zu stellen und Pr...
  • Legionellen im Mikroskop
    Welche Erwartungen hat der Nutzer an die Warmwasserbereitung und wie lassen sich die Wünsche am Besten umsetzen?Für die ...
  • zentralisierte Warmwasserbereitung mit Gasbadeofen
    Warmwasser - rasch an jeder Zapfstelle bequem verfügbar - ist heute eine Selbstverständlichkeit. Das war vor wenigen Jah...
  • Heizkörper in der Übergangszeit
    Was muss auf die Wunschliste für eine neue Heizung und welche Fragen sollten durch den Heizungsbauer beantwortet werden?...
  • Hausaussenwand mit Dach
    Kriterien und Tipps für die Auswahl der Wandsysteme bzw. Baustoffe für das Eigenheim, Checkliste Es ist prinzipiell zu e...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie