Mineralfaser-Dämmmatten

Steckbrief, bauphysikalische Eigenschaften, Anwendungen, Vor- und Nachteile von bituminierten Hanfschäben

Dämmstoff Mineralfaser-Dämmmatten
schüttfähig
einblasfähig
mattenartig x
plattenartig
Kurzcharakteristik mottensicher, unbrennbar, gut dämmend, preiswert
Anwendung, Eignung, Verarbeitung: Zwischensparrendämmung; Holzbalkendecken; Innendämmung; Außenwanddämmung geputzt oder mit hinterlüfteter Fassade; Rohrdämmschalen auch für hohe Temperaturen, z.B. Solaranlagen; Kerndämmung (Einblaswolle); Achtung: Nur Produkte kaufen, die gekennzeichnet sind mit „Hohe Biolöslichkeit“, „KI 40“ oder dem RAL-Gütezeichen „Erzeugnisse aus Mineralwolle“
Abbildung Ich transportiere 'leichte' Mineralwolle Ich transportiere 'leichte' Mineralwolle kreuzweise verlegte Mineralwollematten 2x160mmkreuzweise verlegte Mineralwollematten 2x160mm
Video
Handelsname(n) Rockwoll, Isover, Pfleiderer, Ursa, Thermolan, Heralan, Bad Berkaer, u.a.
Herstellung, Herkunft verschiedene Gesteinsarten (Feldspat, Kalkstein, Diabas, Dolomit, Basalt u.a.) und teilweise auch Altglas werden geschmolzen, geschleudert und dabei zerfasert; die Fasern werden je nach Anwendung unterschiedlich stark gebunden, überwiegend mit Phenol-Formaldehyd-Harzen (Bakelit); teilweise mit Wasser abweisenden Mitteln behandelt
stoffliche Eigenschaften keine thermische Ausdehnung; kein Schrumpfen; nicht brennbar; komprimierbar; rascher Anstieg der Wärmeleitfähigkeit bei Durchfeuchtung; hohe thermische Beständigkeit bis etwa 1000°C
hohes akustisches Dämmvermögen (höher als Glaswolle)
staubfreie Verarbeitung nein
sorptionsfähig nein
kapillar leitfähig nein
Setzbarkeit
Dämmstoffdichte in kg/m³ 15 – 200 (hoher Wert für Trittschalldämmmatten)
Wärmeleitfähigkeit in W/mK 0,035 -0,050
U-Wert bei 20 cm Stärke in W/m²K 0,175 bei Wärmeleitfähigkeit 0,035
Diffusionswiderstand my 1
Wärmekapazität, spezifische in kJ/kgK 1
Herstellungsenergie kWh/m³ 150 bis 400 (nach wikipedia)
Brandschutzklasse A1, A2; B1 bei aufkaschierten Papieren; oberhalb von 300°C zersetzen sich die Hydrophobier- und Bindemittel
Angebot, Liefermöglichkeit Matten verschiedener Abmessungen, Dämmkeile, Randstreifen, Rohrdämmschalen, Stopfwolle
Risiken Faserstäube bei der Verarbeitung reizen die Haut/Bronchien
Beständigkeit mottensicher, da kein tierisches Eiweiß; keine Nahrungsgrundlage für Tiere ; Material wird zum Nestbau verwendet, daher gut gegen das Eindringen von Nagern und Vögeln schützen; beständig gegen Schimmel, Fäulnis und Ungeziefer
Entsorgung im Prinzip wieder verwendbar (Dachdämmungen); deponiefähig (Bauschutt); nicht biologisch abbaubar
Zulassungs-Nr. bzw. Normen DIN 18165, DIN EN 13162
Vorteile: einheimischer Rohstoff; mottensicher, da Pflanzenfaser; preiswert; einfacher Zuschnitt mit Wellenschliff-Messer bzw. Machete; kein Abfall (Verschnitt wird zu Stopfwolle); kompressibel (wichtig für die Lückenlosigkeit der Zwischensparrendämmung); schalldämmend (Außenwanddämmung)
Nachteile: Starke Staub- und Faserfreisetzung bei der Verarbeitung und im ungeschützt eingebauten Zustand; Faserbelastung im Raum bei mangelhafter raumseitiger Luftdichtheit; Staub-/Atemschutzmaske bei der Verarbeitung notwendig; bei Überkopfarbeiten Schutzbrille; Wärme dämmende Wirkung lässt stark nach durch Feuchteeinwirkung und bei Durchströmung (mangelnde Wind- und Luftdichtheit); sommerlicher Wärmeschutz wegen geringer Rohdichte (Baumasse) ungünstig; Fasern werden als Nestbaumaterial verwendet (Nagetiere, Vögel)
Preis in EUR für 20 cm Dämmstoffdicke pro m²
weitere Informationen