Blockbohlen-Bauweise

Bau eines Blockbohlenhauses

Wohnhäuser, die in Blockbohlen-Bauweise errichtet sind, stehen nur vereinzelt in dem einen oder anderen Wohngebiet. Bei dieser Bauweise werden vorgefertigte Holzbohlen (bis hin zu ganzen entrindeten Stämmen) auf der Baustelle zusammengefügt. Um die hohen Anforderungen an den Wärmeschutz zu erfüllen, muss die Blockbohlenwand innenseitig mit einer zusätzlichen Dämmschicht von 140 bis 240 mm versehen werden. Der Vorteil der Bauweise besteht, ähnlich wie bei Fertigteil-Häusern darin, dass die konstruktiven Grundelemente meist in einer trockenen Produktionshalle vorgefertigt werden. Dadurch ist die Fehlerhäufigkeit bei der Ausführung geringer, da der Witterungseinfluss auf die Montagezeit begrenzt ist. Allerdings ist die Montage der fertigen Teilelemente nicht immer fehlerfrei. Häufiger kommt es zu Schäden durch Regen während der Montage (Schimmelbildung wegen Durchfeuchtung) und zu Luftundichtheiten, wenn die Elemente nicht luftdicht abgeklebt werden bzw. nicht abgeklebt werden können.

Blockbohlen-Bauweise mit vorgefertigten Elementen

Die Bauweise ist recht kompliziert und kann einige Ausführungsfehler aufweisen (Luftdichtheit), weshalb sie spezialisierten Holzbauunternehmen vorbehalten ist. Eine Änderung des Grundrisses ist bei dieser Bauweise nur schwer umzusetzen.