Glasschaum-Dämmplatten

Dämmstoff Glasschaum-Dämmplatten
schüttfähig
einblasfähig
mattenartig
plattenartig x
Kurzcharakteristik wasser- und dampfdicht, druckfest, gut dämmend, teuer
Anwendung, Eignung, Verarbeitung: Flachdach; Fassade; Sockel; Innendämmung (Wand, Boden, Decke); spezielle Elemente werden zur Wärmedämmung unter tragenden oder nicht tragenden Wänden eingesetzt, vor allem beim Mauerfuss über Kellerdecken oder erdberührten Bodenplatten und bei Zwischenwänden auf wärmegedämmten Böden; kein Mörtel im Stoßfugenbereich!; planebene Verlegung; Universelle Sockelelemente für den Passivhausbau
Abbildung Verlegung von GlasschaumplattenVerlegung von Glasschaumplatten für gedämmte Bodenplatte
Video
Handelsname(n) Cori-Glass, Foam-Glass, Glapor
Herstellung, Herkunft Glasschaum wird aus natürlichen, nahezu unbegrenzt vorkommenden Rohstoffen (Sand, Dolomit, Kalk) hergestellt. Glas (z.B. auch recycling-Glas) wird gemahlen, mit Kohlenstoff vermischt, erhitzt und geschmolzen; bei der Verbrennung des Kohlenstoffes bilden sich Gasblasen, die das Glas aufschäumen; es bilden sich völlig geschlossene Glaszellen, in denen neben CO2 auch H2S (Schwefelwasserstoff) enthalten ist, weshalb Schaumglas beim Brechen nach faulen Eiern riecht.
stoffliche Eigenschaften wasser- und dampfdicht; nicht brennbar; druckfest; maßbeständig; nicht elastisch; ohne VOC oder andere flüchtige Substanzen.
staubfreie Verarbeitung möglich nein
sorptionsfähig nein
kapillar leitfähig nein
Setzbarkeit sehr gering
Dämmstoffdichte in kg/m³ 110 (100 – 160)
Wärmeleitfähigkeit in W/mK 0,036 bis 0,040
U-Wert bei 20 cm Stärke in W/m²K 0,18 bis 0,2
Diffusionswiderstand my dampfdicht
Wärmekapazität, spezifische in kJ/kgK 1
Herstellungsenergie kWh/m³
Brandschutzklasse Euroklasse A1, nicht brennbar, keine toxischen Brandgase
Angebot, Liefermöglichkeit verschiedene Platten bis 300mm Dicke
Risiken
Beständigkeit säurebeständig; UV-beständig; alterungsbeständig; schädlingssicher; Zerstörung der Schaumstruktur im Randbereich durch gefrierendes Wasser
Entsorgung Recycling prinzipiell möglich, aber wenn einmal eingebaut schwer wieder einschmelzbar; deponiefähig; Bauschutt; mit Bitumen verklebtes Material kann granuliert für den Straßenbau zur Verfügung gestellt werden
Zulassungs-Nr. bzw. Normen DIN EN 13167
Vorteile: wasserdicht, druckfest, dampfdicht, maßbeständig, nichtbrennbar, säurebeständig, schädlingssicher, leicht zu bearbeiten; enthält keine ozonschädigenden Treibgase (FCKW/ H-FCKW usw.), Flammschutzmittel oder Bindemittel; nicht brennbarer, dampfdichter Dämmstoff; für hohe Druckanforderungen geeignet 0,7 bis 1,7 N/mm²; einheimische Rohstoffe
Nachteile: sehr hoher Preis; Verarbeitung durch Verkleben mit Heißbitumen; keine punktuelle Lasten; hoher Herstellungsenergieaufwand
Preis in EUR für 20 cm Dämmstoffdicke pro m²
weitere Informationen