XPS-Hartschaum-Dämmplatten (Styrodur)

Dämmstoff XPS-Hartschaum-Dämmplatten
schüttfähig
einblasfähig
mattenartig
plattenartig x
Kurzcharakteristik gut verarbeitbar, preiswert, sehr gut wärmedämmend, wasserdicht
Anwendung, Eignung, Verarbeitung: Kelleraußendämmung (Perimeterdämmung); Wärmedämmung unter dem Gebäude; Innendämmung, Kerndämmung; Über- bzw.; Aufsparrendämmung; Umkehrdach; Flachdachdämmung; Fassadensockeldämmung; Kompensation von Wärmebrücken
Abbildung Styrodur z.B. für wärmegedämmte Bodenplatte Styrodur z.B. für wärmegedämmte BodenplatteAngelieferte, vorgefertigte Dämmelemente aus Styrodur Angelieferte, vorgefertigte Dämmelemente aus Styrodur
Video Video
Handelsname(n) Styrodur, Austrotherm, Jackson, Dow
Herstellung, Herkunft XPS, geschlossenzelliger Schaumkunststoff (95 %); Farbe grün (BASF), blau (DOW); Monostyrol, hergestellt aus Erdöl (lange Prozesskette mit einer Reihe giftiger Stoffe) polymerisiert zu Polystyrol; im Extruder wird Polystyrol aufgeschmolzen und durch Zugabe eines Treibmittels aufgeschäumt; als Treibmittel werden bzw. wurden teilhalogenierte Kohlenwasserstoffe (HFCKW) verwendet; seit 1999 ist Styrodur C (BASF) frei von FCKW, HFCKW, HFKW; als Treibmittel wird CO2verwendet, das verbleibende Zellgas ist Luft
stoffliche Eigenschaften thermoplastischer Kunststoff; wenig elastisch; sehr leicht, unverrottbar im eingebauten Zustand; relativ druckfest; sehr geringe Wasseraufnahme; lässt sich einfach mit Hitzdraht schneiden
staubfreie Verarbeitung möglich ja
sorptionsfähig nein
kapillar leitfähig nein
Setzbarkeit gering
Dämmstoffdichte in kg/m³ 25 – 45
Wärmeleitfähigkeit in W/mK 0,032 – 0,04
U-Wert bei 20 cm Stärke in W/m²K 0,16 bis 0,20
Diffusionswiderstand my 80 – 200, je nach Druckfestigkeit
Wärmekapazität, spezifische in kJ/kgK 1,5
Herstellungsenergie kWh/m³ 450-1.000
Brandschutzklasse B1,E
Angebot, Liefermöglichkeit praktisch in allen denkbaren Größen
Risiken bei der Herstellung: Monostyrolemission, Pentanemission (Schäumungsvorgang, klimarelevantes Gas); im Gebrauch: nach einer Ausgasungszeit von mindestens 6 Wochen nach Herstellung keine nennenswerten Emissionen; im Brandfall: Belastung mit toxischen Gasen (Kohlenmonoxid, Aromaten); Bromhaltige Flammschutzmittel sind umwelt- und gesundheitsschädlich
Beständigkeit nicht lösemittelbeständig; zersetzt sich durch UV-Strahlung; im eingebauten Zustand unverrottbar; im Erdreich ohne weitere Beschichtungen einsetzbar
Entsorgung teilweise recyclebar (downrecycling); meist energetische Verwertung; problematische Stoffe bei der Verbrennung (spezielle Müllverbrennungsanlagen; In Deutschland durften HBCD-haltige Polystyrol-Dämmstoffe nur bis zum 30. Dezember 2017 als ungefährlicher Abfall entsorgt werden (Müllverbrennung)
Zulassungs-Nr. bzw. Normen Z-23-15-1481, DIN EN 13164, DIN 18164
Vorteile: große, ununterbrochene Flächen können rasch und sauber gedämmt werden; keine Faser- oder Staubemissionen bei der Verarbeitung; kaum Wasseraufnahme; druckfest; relativ hoher Dampfdiffusionswiderstand günstig für Innendämmung (Montage ohne Dampfbremse), auch in geringeren Schichtdicken zur Kompensation von Wärmebrücken
Nachteile: relativ hoher Dampfdiffusionswiderstand; erschwert diffusionsoffene Konstruktionen bei außen liegenden Dämmschichten (im Keller ohne Bedeutung)
Preis in EUR für 20 cm Dämmstoffdicke pro m²
weitere Informationen Technische Daten BASF, Konstruktionsdetails PDF