Blähton

Dämmstoff Blähton
schüttfähig x
einblasfähig
mattenartig
plattenartig
Kurzcharakteristik unter druckbelasteten Oberflächen; Deckendämmung; Höhenausgleich; Zuschlag zu Lehmausfachungen im Fachwerkbau; als Dämmmaterial für Kerndämmung möglich, aber nur bedingt geeignet (geringer U-Wert)
Abbildung Dämmstoff Blähton (schüttfähig)Dämmstoff Blähton (schüttfähig)
Video
Handelsname(n) Fibotherm, Liapor, u.a.
Herstellung, Herkunft Aufbereiteter, granulierter Magerton wird mit einem Treibmittel versetzt. Bei 1200 °C kommt es zur Expansion. Die granulierten Tonkügelchen blähen sich zum fünffachen ihres Volumens auf, die Oberfläche erhält eine relativ feste, gesinterte Außenhaut.
stoffliche Eigenschaften durch Verglasung der Oberfläche Wasser abweisend, nicht brennbar; druckfest; schwer
staubfreie Verarbeitung möglich ja
sorptionsfähig nein
kapillar leitfähig nein
Setzbarkeit sehr gering
Dämmstoffdichte in kg/m³ Schüttdichte 290 (nicht druckbelastbar), 400 – 500 druckbelastbar
Wärmeleitfähigkeit in W/mK 0,098 – 0,25 je nach Produkt
U-Wert bei 20 cm Stärke in W/m²K ca. 0,45 bis 1,25
Diffusionswiderstand my 2 – 8
Wärmekapazität, spezifische in kJ/kgK
Herstellungsenergie kWh/m³ 300-450
Brandschutzklasse A1, nicht brennbar
Angebot, Liefermöglichkeit 50 Liter Säcke
Risiken im Feuer keine schädlichen Gase; keine gesundheitlichen Risiken bekannt
Beständigkeit unverrottbar, resistent gegen Pilze, Schimmel
Entsorgung anorganisches Material, chemisch langzeitstabil, recyclingfähig, deponiefähig
Zulassungs-Nr. bzw. Normen Fibotherm: Z-23.11-1907
Vorteile: heimischer Rohstoff; nicht brennbar; druckbelastbar als Schüttung
Nachteile: Wärme dämmende Eigenschaften mittelmäßig; ungünstiges Preis-Leistungs-Verhältnis; Einsatz als reiner Dämmstoff nicht empfehlenswert
Preis in EUR für 20 cm Dämmstoffdicke pro m²
weitere Informationen http://www.liapor.com https://www.fiboexclay.de