Polyurethanschaum-Dämmplatten

Dämmstoff Polyurethanschaum-Dämmplatten
schüttfähig
einblasfähig
mattenartig
plattenartig x
Kurzcharakteristik druckfest, sehr gute Dämmwirkung, einfache Verarbeitung
Anwendung, Eignung, Verarbeitung: Flachdachdämmung (Industriebauten, Hallen); Umkehrdach; Steildachdämmung; Geschossdeckendämmung; oberste begehbare Geschossdecke von oben, oberste nicht begehbare Geschossdecke von oben; Dämmung des Fußbodens unter Estrich; Innendämmung; Außenwanddämmung als Thermohaut mit Spaltklinkern oder geputzt; Kelleraußendämmung (Perimeterdämmung); Rohrschalendämmung
Abbildung Dämmplatte PU-Schaum mit StufenfalzDämmplatte PU-Schaum mit Stufenfalz
Video
Handelsname(n) Puren, Bauder, Bachl, Linzmeier, Kingspan, PIR u.a.
Herstellung, Herkunft Schaumkunststoff; hergestellt aus Erdöl durch chemische Reaktion von Polyol und Polyisocyanat; unter Treibmittelzusatz (früher in Deutschland FCKW – heute Pentan ) bläht das Grundmaterial auf; für Importe ist die Art des Treibmittels nicht gesichert, teilweise noch FCKW; PIR ist ein ein Verwandter von PU-Schaum mit gleichen Eigenschaften
stoffliche Eigenschaften sehr leicht; geschlossenzellig; relativ hohe Druckfestigkeit; sehr geringe Wasseraufnahme; Brandschutz durch Zusatz von Flammenhemmern, Phosphorsäureesther;
staubfreie Verarbeitung möglich ja
sorptionsfähig nein
kapillar leitfähig nein
Setzbarkeit gering
Dämmstoffdichte in kg/m³ 15-80, im Mittel 30
Wärmeleitfähigkeit in W/mK 0,025 – 0,04
U-Wert bei 20 cm Stärke in W/m²K 0,125
Diffusionswiderstand my 30 – 100
Wärmekapazität, spezifische in kJ/kgK 1,5
Herstellungsenergie kWh/m³
Brandschutzklasse B1, B2 mit Kaschierungen
Angebot, Liefermöglichkeit
Risiken bei der Herstellung: Treibmittel klimarelevant; Diisocyanate hochgiftig; bei der Verarbeitung (Sägen, Bohren) ist mit der Freisetzung von Isocyanaten zu rechnen; im Gebrauch: keine toxischen Emissionen; im Brandfall: starke Qualmbildung, Spuren von toxischen Gasen (u.a. Blausäure – Cyanwasserstoff, Kohlenmonoxid)
Beständigkeit beständig gegen die meisten im Bauwesen eingesetzten Lösemittel; nicht beständig gegenüber Licht bzw. UV-Strahlung; beständig gegenüber Weichmachern aus Folien. Klebebändern; beständig gegenüber Bitumen; beständig gegenüber Kraftstoffen, Mineralölen; verdünnten Säuren und Laugen
Entsorgung bei schadensfreiem Ausbau Recycling möglich; zerkleinert zur Verarbeitung zu neuen Dämmstoffen; deponiefähig (Bauschutt); biologisch nicht abbaubar
Zulassungs-Nr. bzw. Normen DIN EN 13165
Vorteile: sehr gute Dämmwirkung; gute dampfbremsende Wirkung bei Innendämmung; große, ununterbrochene Flächen können rasch und sauber gedämmt werden; keine Faseremissionen bei der Verarbeitung; einfache Verarbeitung
Nachteile: kein nachwachsender Rohstoff, hoher Energieaufwand bei der Herstellung; Platten sehr spröde; relativ hoher Dampfdiffusionswiderstand, erschwert diffusionsoffene Konstruktionen; schlechte Trittschalldämmung, schlechter Schallschutz allgemein; Verletzungsgefahr bei alukaschierten Platten; Staubbelastung beim Schneiden der Platten möglich (Atemschutz)
Preis in EUR für 20 cm Dämmstoffdicke pro m²
weitere Informationen https://daemmt-besser.de/pu-daemmstoffe/pu-daemmprodukte