Wissen:

Holzweichfaser-Dämmmatten

21.12.2022 | von: now | Kategorie: Dämmstoffe, mattenartige Dämmstoffe

Rate this page

Steckbrief, bauphysikalische Eigenschaften, Anwendungen, Vor- und Nachteile von Holzweichfaser-Dämmmatten

DämmstoffHolzweichfaser-Dämmmatten
schüttfähig
einblasfähig
mattenartig
plattenartig
Kurzcharakteristikmottensicher, flexibel, gut wärmedämmend, einfacher Zuschnitt
Anwendung, Eignung, Verarbeitung:
    Geschossdecken
  • Innendämmung,
  • Trennwände,
  • Zwischensparrendämmung,
  • Außenwanddämmung mit hinterlüfteter Fassade,
  • Zuschnitt mit einem feinzahnigen Sägeblatt, Dämmstoffmesser, Fuchsschwanz mit Wellenschliff, Handkreissäge
Bilder
Einbringen von Holzweichfasermatten


Verarbeitung Holzweichfaserplatte


Video
Handelsname(n)Pavatex, GUTEX Thermoflex®, STEICOflex, Holz-flex Homatherm u.a.
Herstellung, Herkunft
  • aus einheimischen Nadelholzreststoffen und Schwachhölzern, ohne chemisch behandelte Hölzer
  • Fasern werden mit Wasser zu einem Brei vermengt, zu Platten geformt, gepresst und getrocknet; die Fasern verfilzen und werden durch das der Zellulose eigene Bindemittel Lignin gebunden
  • mit Bindemittel Kali-Wasserglas in Stärken bis 20 cm
  • einige Hersteller setzen PVAC-Leim (bis 1%) als Bindemittel zu
  • teilweise Zusatz von Aluminium- bzw. Ammoniumsulfat gegen Schimmel und Fäulnis
stoffliche Eigenschaften
  • im offen eingebauten Zustand feuchteregulierend (überschüssige Feuchtigkeit wird aus der Raumluft aufgenommen und bei Reduzierung der Raumluftfeuchte wieder an die Luft abgegeben),
  • Langzeitverhalten wie Massivholz
sorptionsfähigja
kapillar leitfähigja
Setzbarkeit
Dämmstoffdichte in kg/m³ im eingebauten Zustand50
Wärmeleitfähigkeit in W/mK0,038
U-Wert bei 20 cm Stärke im eingebauten Zustand in W/m²K0,19
Diffusionswiderstand my3 bis 10, je nach Beimischung von Bitumen/Wachs
Wärmekapazität, spezifische in kJ/kgK
Herstellungsenergie kWh/m³
BrandschutzklasseB2
Angebot, Liefermöglichkeitbis 240 mm Stärke
Risiken
  • bei unbehandelten Platten ist nichts bekannt in Bezug auf Ausgasungen,

  • lungengängige Holzstäube: Verdacht auf Krebs erzeugendes Potenzial
Beständigkeit
  • mottensicher, da kein tierisches Eiweiß
  • keine Nahrungsgrundlage für andere Tiere (ausgenommen Holzschädlinge)
  • kurze Durchfeuchtungen werden bei diffusionsoffenen Aufbauten problemlos abgebaut
  • längere Durchfeuchtung vermeiden, da fäulnisgefährdet
Entsorgung
  • recyclingfähig,
  • deponiefähig
  • unbehandelte Matten kompostierfähig
Zulassungs-Nr. bzw. NormenZ-23.15-1429 Pavatex, Z-23.15-1452 Steico, Z-23.15-1417 (Holzflex)
Vorteile:
  • einheimische Produktion möglich
  • staubarme Verarbeitung
  • sehr gute bauphysikalische Eigenschaften

  • diffusionsoffene Konstruktionen des wärmegedämmten Daches sind möglich, Wärmedämmstoff kann dadurch ohne Hinterlüftungsebenen eingebracht werden; Voraussetzung dafür ist eine hervorragende Luftdichtheit der raumseitigen Dampfbremse
  • Ein-Personen-Arbeit möglich
  • leichter Transport
  • einfacher Zuschnitt
Nachteile:
Preis in EUR für 20 cm Dämmstoffdicke pro m²
weitere Informationen
1146mal gelesen

Das könnte Sie auch interessieren...

  • mattenförmiger Dämmstoff auf oberster Geschossdecke
    Mattenartige Dämmstoffe können Dämmaufgaben in leicht zugänglichen Gefachen und Zwischenräumen von Alt- und Neubau übern...
  • Mineralfaser-Dämmmatten
    Steckbrief, bauphysikalische Eigenschaften, Anwendungen, Vor- und Nachteile von Mineralfaser-Dämmmatten...
  • Zellulose-Dämmmatten
    Steckbrief, bauphysikalische Eigenschaften, Anwendungen, Vor- und Nachteile von Zellulose-Dämmmatten  ...
  • Hanffaser-Dämmmatte
    Steckbrief, bauphysikalische Eigenschaften, Anwendungen, Vor- und Nachteile von Hanffaser-Dämmmatten...
  • Flachsfaser-Dämmmatten
    Steckbrief, bauphysikalische Eigenschaften, Anwendungen, Vor- und Nachteile von Flachsfaser-Dämmmatten...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.