Wissen:

Bau- und Energieberatung

20.08.2018 | 87 x | von: fegonnow54 | Kategorie: Bauen, Behaglichkeit, Energieberatung, Heizen, Lüften | Druckansicht Druckansicht

Bau- und Energieberatung
4.7 (93.33%) 3 Stimme[n]

Eine Bau- und Energieberatung ist sinnvoll, weil sie Zusammenhänge aufzeigt und etwas Ordnung in eine vielfältige Angebotswelt bringt.

Nach meiner Beobachtung werden zahlreiche Behaglichkeitseinbußen in den eigenen vier Wänden oftmals jahrelang hingenommen. Die einsetzende Gewöhnung hat Veränderungswünsche begraben. Und obwohl der Kostendruck aus dem Brennstoff- und Energieverbrauch hoch ist, werden Einsparmöglichkeiten übersehen. Nicht zuletzt nimmt man sinnvolle Modernisierungen nicht in Angriff, weil man sich bei einem überbordenden Angebot keine vernünftigen Entscheidungen zutraut. 

Ein veralteter Öl-Standard-Heizkessel
Ein veralteter Öl-Standard-Heizkessel

Aber nicht alles was beworben wird, ist Quatsch. Ein “altes Schätzchen” im Heizungskeller gegen ein modernes Brennwertgerät zu tauschen macht in den allermeisten Fällen Sinn, spart Energie und verbessert die Behaglichkeit. Die Kosten halten sich in wirtschaftlich sinnvollen Grenzen. Aber egal welche Entscheidung anliegt, sie sollte keineswegs aus dem Bauch heraus getroffen werden. Helfen kann eine Bau- und Energieberatung. 

Ich habe Beratungen zu baulichen Aspekten und zur Energieeinsparung immer anbieterunabhängig vorgenommen. Dabei stellte ich die Wissenserweiterung in den Mittelpunkt, so dass qualifizierte Entscheidungen letztlich vom Ratsuchenden selbst getroffen werden konnten. Meistens spürte ich, dass sich Ratsuchende schon in eine bestimmte Richtung bewegten, eine gewisse Unsicherheit aber die Entscheidung noch behindert. Hier muss ein Berater behutsam helfen, nicht überreden. 

In der Regel fehlt es Rat suchenden Bauherren an geeigneten Informationen, wie bzw. wodurch Behaglichkeitsstörungen beseitigt und unnötige Verbräuche vermieden werden können. Vor allem fehlt es an Systematik und Beurteilungsvermögen, kein Wunder bei den vielen Versprechungen. Der Ratsuchende ist Laie, der Ratgeber sollte ein Profi sein. Aber beide müssen sich verstehen, sonst läuft die Beratung ins Leere.

Meiner Erfahrung nach entscheidet sich schon bei einem ersten Rundgang im Haus, ob das Ganze ein Erfolg wird. Hierbei wird der Umfang der Problematik angerissen. Erste Gespräche zum beabsichtigten Umfang von Maßnahmen werden geführt. Hinweise, ob die beabsichtigten Schritte zu einem sicheren Erfolg führen, können vertrauensbildend sein.

Heizkörperverkleidung als Mittel zum Energiesparen?
Heizkörperverkleidung als Mittel zum Energiesparen?

Der weitere Verlauf der Beziehung Berater-Ratsuchender setzt sich fort mit einer Zusammenstellung und Auswertung bisheriger Energieverbräuche, Bauschäden und Unbehaglichkeiten. Schwachstellen werden verbal und fotografisch dokumentiert. Die konkrete Benennung von Einsparpotentialen mündet in Vorschlägen, wirtschaftlich vertretbare Maßnahmen umzusetzen. Dabei wird, wenn sinnvoll und möglich, auch die konkrete Nutzung erneuerbarer Energiequellen einbezogen. Die damit in Verbindung stehenden Einsparungen an Ressourcen und Minderungen der CO2-Emissionen werden ausgewiesen. Abschließend werden mögliche und wirtschaftlich sinnvolle Maßnahmen erläutert und deren Umsetzung mit dem Ratsuchenden besprochen. 

Doch selbst wenn sich ein Erfolg einer solchen Beratung nicht wie erhofft einstellt -sei es durch überzogene Erwartungen oder auch infolge mangelnder Fähigkeiten des Beraters – man hat sich mit der Sache beschäftigt. So gibt es vielleicht doch den einen oder anderen Anstoß, sich weiter zu informieren und eine Wiedervorlage einzurichten.

Energieberatungen werden durch zahlreiche Akteure verschiedener Berufsgruppen angeboten und zum Teil durch staatliche Zuschüsse gefördert. Leider gibt es kein geschütztes Berufsbild Energieberater, so dass auch Tarif- oder Anbieterwechel-Berater unter dem Begriff Energieberater auftreten. Die komplexe Energieberatung verlangt jedoch ein breites ingenieurtechnisches Wissen in den Bereichen Bauen, Heizung, Lüftung und weitreichende Anwendungs-Erfahrungen, weshalb nur Ingenieure beauftragt werden sollten.

Einen ersten Eindruck können sich Ratsuchende in einer Beratung verschaffen, die durch die Energieberatung der Verbraucherzentrale angeboten wird. Diese, von speziell zugelassenen Ingenieuren und Architekten durchgeführte Beratung stellt den Verbrauch an Brennstoffen für Raumwärme und Warmwasserbereitung in den Mittelpunkt. Die baulichen und anlagentechnischen Zusammenhänge werden bei diesen Initialgesprächen erläutert. Gut ist, dass die Beratung zu Hause, also vor Ort, in einem Detail-Check fortgesetzt werden kann und großzügig gefördert wird. 

Eine weitere Möglichkeit eine anbieterunabhängige Beratung in Anspruch zu nehmen, bietet die so genannte Vor-Ort-Beratung, die durch das Bundeswirtschaftsministerium gefördert wird. Im Rahmen dieser Beratung kann auch ein individueller Sanierungsfahrplan ausgearbeitet werden.  

Ergänzende Beiträge

Geld für Wärmedämmung ausgeben – um zu sparen? Eine Beispielrechnung beantwortet die Frage, welcher Wandaufbau Energie spart und wie viel Geld für Wärmedämmu...

Schreiben Sie einen Kommentar