Wissen:

Fenster und Türen

14.11.2017 | 27 x | von: now | Kategorie: Bauphysik, Behaglichkeit, Fenster und Türen | Druckansicht Druckansicht

Fenster und Türen
Artikel bewerten

Alles zu den Funktionen der Fenster und Türen sowie den energiesparenden Eigenschaften verschiedener Gläser

Energiesparende Fenster und Türen erfüllen wichtige Funktionen im Haus. Sie bringen natürliche Beleuchtung in die Räume, stellen eine Verbindung zwischen dem Inneren eines Hauses und der Umgebung her, dienen der Be- und Entlüftung und nehmen eine gestalterische Gliederungsfunktion war. Moderne Verglasungen in gut gedämmten Häusern leisten darüber hinaus einen wichtigen Beitrag zur passiven Sonnenwärmenutzung und zur Energieeinsparung.

Moderne energiesparende Fenster im sanierten Altbau
Moderne energiesparende Fenster im sanierten Altbau
Fenster und verglaste Türen können bezüglich ihrer Wärme dämmenden Eigenschaften jedoch auch wesentliche Schwachstellen im Gebäude darstellen. Besondere Aufmerksamkeit sollte diesen Bauteilen daher bei der Begutachtung des Ist-Zustandes eines Gebäudes, und vor Auswahl und Einbau neuer Elemente, zukommen. Dazu ist bei der Bewertung des Bestandes eine möglichst genaue Bestimmung der glastechnischen Eigenschaften von großem Wert. Ist dies nicht möglich, muss an Hand des Alters der Fenster und Türen eine Entscheidung getroffen werden. Sind diese Bauelemente älter als etwa 20 Jahre, sollten sie im Zuge einer energetischen Sanierung mit gewechselt werden. Beim Kauf einer älteren Immobilie sollte man sich nicht von Begriffen wie „Isolierverglaste Fenster und Türen“ täuschen lassen. Oftmals sehen wir z.B. in Immobilienanzeigen ein Kreuzchen bei „Isolierverglasung“, obwohl eine differenziertere Betrachtung der Eigenschaften der verwendeten Gläser für Fenster und Türen notwendig wäre.

Glasqualitäten für energiesparende Fenster und Türen

Glasqualitäten im Überblick
Glasqualitäten im Überblick
Immerhin hat sich der heute technisch erreichbare Dämmwert seit Einführung der so genannten Isolierverglasung in den 1970er Jahren nahezu verfünffacht. Die Oberflächentemperatur der ersten Zweischeiben-Isolierverglasungen (auch Thermopane genannt) liegt bei -10°C Außentemperatur bei etwa 8 bis 9°C. Diese niedrige Temperatur führt zu gravierenden Behaglichkeitsstörungen durch Kaltluftfall vor dem Fenster. Eine moderne 3-Scheiben- Wärmeschutzverglasung mit einem U-Wert von etwa 0,6 W/m²K (auch Klimaschutzglas genannt), kommt hingegen mit einer Oberflächentemperatur von etwa 17°C einem entscheidenden Behaglichkeitskriterium (siehe „Hohe Oberflächentemperatur von Wand, Fenster, …„) schon sehr nahe.

Allerdings wird ein gutes, modernes Fenster nicht allein über die Glasqualität charakterisiert. Auch der Rahmen und die Einbauweise spielt heute eine wichtige Rolle. Schauen Sie sich die wichtigsten Eigenschaften, Auswahl- und Entscheidungskriterien für Fenster und Türen im Abschnitt „Energiesparende Fenster kaufen“ genauer an.

Schreiben Sie einen Kommentar