Wissen:

Sinn und Verarbeitung von Dämmkeilen

06.07.2022 | von: now | Kategorie: Innendämmung, Wärmebrücken

3.7/5 - (37 votes)

Dämmkeile für wärmebrückenarme Innendämmungen, die Flankendämmung vermeidet Schimmel und feuchten Stellen, Anfertigung, Verarbeitung

Dämmkeile haben die Aufgabe, negative Wirkungen von Wärmebrücken bei Innendämmung an Anschlüssen (z.B. eingebundene Innenwand, Massivdecken) zu minimieren. Unter Fachleuten wird auch von Flankendämmung gesprochen. Durch den Einbau von Dämmkeilen wird die Wärmebrücke „verlängert“, so dass die Dämmleistung steigt. Mit Hilfe von Dämmkeilen werden die Flanken einer unterbrochenen Innendämmung in das Dämmsystem eingebunden, so dass kritische Oberflächentemperaturen im Randbereich vermieden werden.

Dämmkeile zur Vermeidung von Wärmebrücken an eingebundenen
Dämmkeile zur Vermeidung von Wärmebrücken an eingebundenen Innenwänden

Ich habe Dämmkeile mit gutem Erfolg bei zahlreichen Sanierungen mit Innendämmung eingesetzt. Leider finden sich meiner Meinung nach die so wichtigen Dämmkeile aus einem gut wärmedämmenden und preiswerten Material nicht im Sortiment der Baumärkte. Ein Anbieter aus der Schweiz (Korff, „Superwand DS“) bietet recht teure Keile aus PU-Schaum an, die beidseitig mit einem Alu-Papier-Verbund beschichtet sind. Dieses Material lässt sich gut zuschneiden und sehr gut verarbeiten. Wegen der geringen Wärmeleitfähigkeit von PU-Schaum bietet sich das Material besonders für Fenster- und Türlaibungen an, wo wenig Platz verfügbar ist.

Wo sind Dämmkeile zweckmäßig?

  1. Aufkleben von Dämmkeilen auf beide Außenwandabschnitte
    Aufkleben von Dämmkeilen auf beide Außenwandabschnitte

    In einer Außenwandecke berühren sich zwei Außenwandabschnitte und bilden bei schwach gedämmten Außenwänden eine starke Wärmebrücke, auf der häufig Schimmelbefall feststellbar ist. Nach der Entfernung des ggf. vorhandenen Schimmels (siehe Schimmel im Wohnraum) klebt man Dämmkeile in der gesamten Zimmerhöhe auf beide Wändabschnitte. Diese Maßnahme ist besonders zu empfehlen bei Hohlwandmauerwerk, auch nach dem Einbringen von Dämmstoff in den Hohlraum. Anschließend können die Dämmkeile übertapeziert werden.

  2. An der Unterseite von massiven Decken habe ich im Auflagerbereich häufiger Schimmelprobleme vorgefunden.
    Dämmkeil an der Unterseite der Geschaossdecke
    Dämmkeil an einer eingebundenen Querwand bzw. an der Unterseite der Geschossdecke
    Bautechnische Ursache war die Wärmebrücke, die durch die Auflage einer schwach gedämmten Geschossdecke auf der Außenwand entsteht (Alt- und Neubau!) . Die Dämmkeile werden hier an die Unterseite der Decke so in die Ecke geklebt, das der auslaufende Keil zum Raum hin zeigt. Wenn sorgfältig gearbeitet wird, ist der „Auftrag“ der durch den Keil entsteht unter der Deckentapete kaum zu erkennen.
  3. An der Innenseite der Außenwand unmittelbar unter der Decke befinden sich über den Fenstern Sturzträger, die oftmals aus Beton ohne weitere Dämmung bestehen. Im Obergeschoss findet sich an gleicher Stelle und ebenfalls meist schwach gedämmt je nach Bauweise der sogenannte Ringbalken oder Ringanker. Auch dort findet sich an der Innenseite häufig Schimmel.
    Dämmkeil (blau) in der Fensterlaibung
    Dämmkeil (blau) in der Fensterlaibung

    Ein Dämmkeil wird hier nach unten auslaufend, an der Decke beginnend, auf den betreffenden Wandabschnitt geklebt.

  4. In die inneren Laibungen von Fenstern und Türen gehören Dämmkeile, wenn die Außenwandwärmedämmung unzureichend ist. Dazu wird ein Kompriband auf den Fensterrahmen geklebt und ein Dämmkeil sofort in den Laibungsbereich geklebt und fixiert. Was nach innen übersteht wird abgeschnitten.
  5. Dämmkeile gehören auch an Innenwände, die in eine Außenwand eingebunden sind. Werden beide von der Innenwand getrennt Räume beheizt, sind auch die Dämmkeile beidseitig anzusetzen (siehe Abbildung weiter unten). Besonders wichtig ist der Einbau der Dämmkeile bei einer Innendämmung der Außenwand.

Dämmkeile selbst anfertigen

Selbst geschnittene Dämmkeile aus Styropor
Selbst geschnittene Dämmkeile aus Styropor

Ich habe mir Dämmkeile für einige Sanierungsobjekte in den erforderlichen Abmessungen aus Schaumpolystyrol mittels eines Schneidwerkzeuges  für Außenwanddämmungen (Heizdraht) selbst gefertigt. Besonders gut eignet sich dichteres Schaumpolystyrol mit einer Rohdichte von 20 bis 30 kg/m³ (Schaumpolystyrol für druckbelastete Anwendungen). Diese einfachen, aber völlig ausreichenden Dämmkeile aus Schaumpolystyrol sind äußerst preiswert selbst anzufertigen und gut zu verarbeiten. Bei größeren Stückzahlen empfiehlt es sich einen Dienstleister zu beauftragen die Keile zu schneiden, was immer noch sehr preiswert ist. Die erforderlichen Abmessungen betragen mindestens etwa 350mm x 35mm auf 3mm auslaufend.

Für ein Innendämmsystem aus Mineralschaum werden Dämmkeile in den Abmessungen 390mm x 60/20mm angeboten. In beiden Fällen muss der auslaufende Keil beigespachtelt werden.

Dämmkeile helfen, z.B. in Fenster- oder Türlaibungen oder in Außenecken eingesetzt, auch ohne eine vollständige Innendämmung auszuführen, kritische Oberflächentemperaturen zu vermeiden.

Ausführung der Innenecke einer Innendämmung mit Verbundplatten
Ausführung der Innenecke einer Innendämmung mit Verbundplatten

Immer erst die Dämmkeile in die Ecken kleben, danach die Gipskartonverbundplatte ansetzen. Man kann die Gipskartonplatte vorher etwas anschrägen oder/und nach dem Aushärten des Klebers den entstehenden Zwischenraum mit PU-Schaum füllen.

Wichtig: Bei vollständiger Innendämmung der Außenwand sollte bei massiven Geschossdecken immer auch ein Dämmkeil unter der Decke eingeklebt werden.

Die abgebildete Schicht aus einem speziellen Material (Papier-Alu-Papier-Folie, etwa 0,3 mm stark) dient der Erhöhung der Oberflächentemperatur durch Wärmeleitung am auslaufenden Keil (+10 cm) und wird empfohlen.

Verarbeitung von Dämmkeilen

Vor dem Ansetzen der Dämmkeile wird die Wand gründlich von Schimmel bzw. von Tapete und Farbe befreit. Der mineralische Kleber wird dann nach Vorschrift angerührt.

[ezcol_1half]
Auftrag des mineralischen Klebers mittels Zahnspachtel
Auftrag des mineralischen Klebers mittels Zahnspachtel

Bevor der Kleber vollflächig mit einem Zahnspachtel (Zähnung 6 – 8 mm) aufgetragen wird, sollte der für die Klebung vorgesehene Keil probehalber trocken in die Ecke eingeschoben werden. In der Regel muss nun noch ein etwa 1 cm schmaler Streifen vom rechten Winkel abgeschnitten werden, da Raumecken nicht exakt rechtwinklig, sondern eher rundlich ausgeputzt sind.

[/ezcol_1half][ezcol_1half_end]
Ansetzen eines Dämmkeiles und Anpressen mittels Teigrolle
Ansetzen eines Dämmkeiles und Anpressen mittels Teigrolle

Dämmkeile sind immer vollflächig anzukleben und müssen dicht gestoßen werden. Offene Stöße können nach dem Ankleben mit Bauschaum verfüllt werden und sind sauber zu egalisieren. Herausquellender Kleber kann sofort zum Glattspachteln der auslaufenden Kante des Dämmkeiles genutzt werden. Keinesfalls darf aber Kleber oder Spachtelmasse in offene Stöße eingespachtelt werden.

[/ezcol_1half_end][ezcol_1half]
Ansetzen eines Dämmkeiles an der Decke

Beim Ankleben der Dämmkeile an der massiven Geschossdecke geht man genauso vor. Wenn es eine glatte Fläche gibt, hält die Platte mit dem Kleber ohne weitere Hilfsmittel an der Decke.

[/ezcol_1half][ezcol_1half_end]
Anpressen des Dämmkeiles an der Decke
Anpressen des Dämmkeiles an der Decke

Das vorsichtige Andrücken mit der Teigrolle lässt in der Regel Klebemörtel herausquellen. An den Stößen ist dieser mit einem Spachtel abzuziehen, damit es nicht zu Wärmebrücken kommt.

[/ezcol_1half_end][ezcol_1half]
Ausführung an der Außenecke der Decke

Bilden Außenwände Raumecken werden die Keile im Winkel von 45 Grad auf Gehrung geschnitten. Sollte sich ein Spalt zwischen den Keilen auftun, wird mit PU-Schaum vorsichtig nachgeschäumt und nach dem Aushärten der vorquellende Schaum abgeschnitten.

[/ezcol_1half][ezcol_1half_end]
Fertig mit Dämmkeilen gedämmte Außenecke und Decke
Fertig mit Dämmkeilen gedämmte Außenecke und Decke

Wenn die Dämmkeile gesetzt sind und der Kleber abgebunden hat, kann mit dem Ankleben der Verbundplatten für die Innendämmung der Außenwandflächen begonnen werden.

[/ezcol_1half_end]
35750mal gelesen

Das könnte Sie auch interessieren...


15 Gedanken zu „Sinn und Verarbeitung von Dämmkeilen“

  1. Sehr geehrte Damen und Herren, geplant ist unser Haus mit einer Innenämmung auszustatten. Das Haus ist ein Vollziegel Haus mit Sichtfassade (40 – 56cm stark). Die Außenfugen werden erneuert um, Schlagregendichtheit herzustellen.

    Innen soll eine Vorwandinstallation in Ständerbauweise (Tiefe 14cm) errichtet werden, um mit OSB 18mm plus Gipskarton beplankt zu werden. Der Hohlraum soll mit Zellulose ausgeblasen werden.

    Die Holzbalkendecken sind verputzt und Innenwände sind teils massiv aus Backstein und teils Fachwerkwände mit Tuppstein ausgemauert und mit Lehmputz verputzt.

    Ich stelle mir die Frage ob ich und wenn ja, wie ich die Anschlüsse an die Innenwände und Decken realisieren muss. Sind dort ebenfalls Dämmkeile notwendig und wie wird das mit den vorhanden Materialien ausgeführt?

    Zudem wäre die Frage wie die Fensterlaibungen angeschlossen werden. Ebenfalls als Untergrund OSB und dann eine Wediplatte verkleben oder einen Dämmkeil?

    Für eine Antwort und Informationen wäre ich sehr dankbar.

    Vielen Dank und freundliche Grüße

    Antworten
    • Hallo Basti, Sie sollten die eingebundenen Innenwände und die Decke mit einem Dämmkeil versehen. Das ist sicherlich konstruktiv schwierig, weshalb z.B. Dämmkeile aus Mineralschaum zuerst in die betreffenden Ecken eingesetzt werden sollte. Möglich sind auch Dämmkeile aus PU-Schaum o.ä. Wenn die Dämmkeile gesetzt sind, kann so weitergemacht werden, wie sie es geschildert haben. Die Laibungen erhalten entweder auch einen Dämmkeil, oder, wenn der Platz nicht reicht, kleben sie eine Wediplatte bzw. eine PU-Schaumplatte ohne OSB-Platte in die Laibungen.

  2. Hallo
    Ich habe eine Wärmebrücke im Schlafzimmer. Würde es auch ausreichen nur die Ecke mit den Dämmkeilen zu versehen um Schimmelbildung zu vermeiden oder muss ich die ganze Wand dann dämmen von innen? Die Ecke verläuft mit einer Schrägen und die Feuchtigkeit liegt nur an der Außenwandecke nicht an der Dachschräge.
    VG Jenny

    Antworten
    • Hallo, es würde vermutlich auch ausreichen, nur die Ecke mit Dämmkeilen auszustatten. Die Dämmkeile müssten mindestens etwa doppelt so breit sein, wie der sichtbare Befall.

  3. Hallo,
    vielen Dank für diese informative Seite! Ich habe eine von außen gedämmte Außenwand (12cm Mineralwolle). Allerdings ist die Decke eine große Betonplatte welche ungedämmt über die Außenwand übersteht (noch ca 30cm). Diese Betondecke ist wiederum von oben im Dachstuhl gedämmt (Mineralwolle mit Dampfbremse ausgelegt).
    Nun habe ich im Kinderzimmer das Problem, daß die Innenkante zur Decke hin schwitzt. Auf der Decke im Zimmer sind mittels einer Holzlattung Gipskartonplatten aufgeschraubt.
    Nun meine Fragen:
    * Kann ich hier mit Dämmkeilen dem Problem entgegenwirken?
    * Klebe ich diese auf die Wand, auf die Decke oder beides?
    * Muß ich unter die Gibskartonplatte, oder kann ich einfach darauf kleben.
    Vielen Dank für eine Antwort!

    Antworten
    • Dämmkeile sind hier genau richtig. Kleben Sie die Dämmkeile zum Raum hin auslaufend direkt an die Decke. Die Gipskartonplatte muss dazu im Bereich der Keile entfernt werden. Bitte auch die Außenwand mit Dämmkeilen versehen. Achten Sie darauf, dass die Dämmkeile flächig angeklebt werden und keine Hinterlüftung durch Raumluft des Kinderzimmers möglich ist.

  4. Hallo,
    ich habe schon ewig nach einer Info zu Dämmkeilen in Heizkörpernischen und kalten Aussenecken gesucht. Endlich mal jemand der einen versteht! 🙂
    Trotzdem verstehe ich nicht, warum der Handel da keine vorgefertigten Teile anbietet.
    Kein Innenausbauer weiss, was ich meine, wenn ich mit Dämmkeil en anfange zu „fachsimpeln“. Für sowas sollte viel mehr Werbung gemacht werden!
    Vielen Dank und viele Grüße
    Dorit Hillmann

    Antworten
    • Googeln Sie nach „Dämmkeile Innendämmung“, sie finden Angebote z.B. von Korff und Linzmeier (PU-Schaum) und Angebote für Dämmkeile aus Kalziumsilikat.

    • Moin Herr Nowotka,

      wir wollen bei uns, mittleres Reihenhaus, die Außenwand von innen dämmen.
      Die Anschlüsse an die nach Innen laufenden mauern werden wir natürlich auch mit Keilen dämmen, wir haben als decke einfach nur OSB Platten, darüber Holzfußboden und von unten mit Fermacel verkleidet.
      sollten wir hier an der Decke auch die Keile anbringen ? es ist ja keine massive Decke.

      vielen Dank und beste Grüße

  5. Sehr geehrter Herr Nowotka,
    nach intensiver Recherche bin ich auf Ihre sehr informative Internetseite gestoßen.
    Ich muss in meiner Küche durch Verlegung der Elektroleitungen an der Decke eine Trockenbaudecke einziehen. Die Küche wird durch 2 Außenwände begrenzt. An einer Seite (Osten) existiert eine auskragende Balkonplatte (Beton), an deren Kante innen ich infolge der Trockenbaumaßnahme eine Dämmung anbringen möchte.

    Mein Fokus fiel auf die von Ihnen beschriebenen Dämmkeile, bei der Materialwahl habe ich mich für Multipor entschieden.

    1. Muss für diese Maßnahme die senkrechte Wand nach unten ebenfalls gedämmt werden?
    2. Reicht eine Dämmungstiefe von 500 mm aus?
    3. Sollte die sich seitlich anschließende Außenwand (ohne Balkon, aber Nordseite) ebenfalls einen Dämmkeil erhalten?
    4. Der Dämmkeil hat die Abmessungen b 390 x t 500 x h 60/20, die Trockenbaudecke soll aber eine minimale Abhänghöhe von ca. 45 mm erhalten. Spricht (außer dem erhöhten Aufwand) etwas dagegen, die breite Seite des Dämmkeils an diese Höhe anzupassen?

    Ich freue mich sehr auf Ihre Nachricht!

    Herzlicher Gruß aus München!

    Antworten
    • Guten Tag, ja ich würde empfehlen neben der Decke auch die senkrechte Raumecke zwischen der Ost- und der Nordwand jeweils mit Dämmkeilen zu dämmen. Noch besser wäre es natürlich die gesamte Nord- und Ostwand mit einer Innendämmung zu versehen, was aber einen erheblichen Eingriff in Ihre Küchengestaltung bedeuten würde. Bevor Sie beginnen, sollten Sie die Genehmigung des Vermieters einholen. Eine Dämmungstiefe von 500 mm reicht aus, wenn die Dämmkeile vor allem die Schimmelgefahr an der Decke bzw. in der senkrechten Raumecke bannen sollen. Wenn es sich vermeiden lässt, sollten Sie die Abmessungen der Dämmkeile so belassen. Ziel ist es mit den eingesetzten Dämmkeilen die Oberflächentemperatur in Raumecken so zu erhöhen, dass die relative Luftfeuchte unmittelbar über dem Dämmstoff nicht über etwa 75 % steigt.

    • Hallo Frau Jeurink, es ist sicher die richtige Überlegung, Außenwände eines Schlafzimmers von innen dämmen zu lassen. Die Arbeit selbst kann ich nicht ausführen, da ich ausschließlich Planungsleistungen vollbringe. Bitte beachten Sie die gegebenen Hinweise zur Ausführung von Innendämmungen. MfG

  6. Hallo,
    ich bin auf der Suche nach einem Handwerker der mir eine Dämmung an 2 Innenwänden ( Aussenwänd) dämmt.
    Ich habe sie von Herrn Peltz empholen bekommen.
    Das Projekt liegt in Emmendingen.
    Auf eine Nachricht würde ich mich freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ulrike Jeurink

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere sie.