Wissen:

Außendämmung, Vorteile, Systeme

14.11.2017 | 82 x | von: now | Kategorie: Außendämmung, Behaglichkeit, Hausmodernisierung, Wärmedämmung | Druckansicht Druckansicht

Außendämmung, Vorteile, Systeme
5 (100%) 1 Stimme[n]

Alles über die Wirkung und Vorteile der Außendämmung, sowie praktische Tipps zu den technischen Möglichkeiten der Umsetzung

Die Wärmedämmung von Außenwänden ist in Verruf geraten – zu Unrecht, wie ich meine. Zwar werden auf der Baustelle immer noch zahlreiche Ausführungsfehler zugelassen, aber die Kritiker gehen generell gegen die Außendämmung vor. Früher ging es doch auch ohne sagen sie, und alles sei nur eine Erfindung der Dämmstoffindustrie. Aber Verschwörungstheorien sind hier völlig fehl am Platz. Ich wohne seit 1992 in gedämmten Häusern, meine Arbeit als Energieberater führte mich in hunderte Wohnungen, gedämmte und ungedämmte. Meine Fazit: Zusätzliche Wärmedämmung ist unverzichtbar gegen Behaglichkeitsmängel, Zugerscheinungen und hohe Brennstoffkosten. Sie ist ein persönlicher Beitrag zur Minderung des Ausstoßes klimarelevanter Gase wie CO2.

Mit einer Außendämmung von Gebäudewänden ist eine Erhöhung der inneren Wand-Oberflächentemperatur und eine Einsparung an Energie verbunden. Außerdem wird das Risiko von Bauschäden, wie Tauwasserbildung und Wohnraumschimmel gemindert.

Ehrlich gesagt, mir ist ziemlich unklar, wie es Kritiker der Wärmedämmung überhaupt schaffen Gehör zu finden – denn nichts erscheint mir unlogischer als deren Argumentationen. Schließlich verfolgen wir mit der zusätzlichen Außendämmung eine ähnliche Absicht, wie mit der Nutzung einer dicken und winddichten Winterjacke. Sobald es kalt geworden ist, holen wir die Jacke aus dem Schrank und schlüpfen hinein: In eine Hülle, die Körperwärme nicht nach außen lässt. Ebenso können Häuser eine wärmedämmende Hülle erhalten. Das ist doch ganz einfach.

Schema Außendämmung
Schema Außendämmung
Die hierfür verwendeten Materialien ähneln den Materialien der Winterjacke: Benutzt wird ein die Wärme schlecht leitendes Material, welches vorwiegend aus “Luft” besteht. Bei der Jacke sind es Daunen oder verschiedene Kunstfasern.

Für die Außen-Dämmung werden Schaumpolystyrol, Mineralwolle, Holzfasern und andere Naturfasern verwendet. Die durch Daunen, Wolle, oder andere Stützgerüste eingeschlossen Luft wird in beiden Anwendungen von einer möglichst winddichten Hülle gehalten. Sowohl die Winterjacke als auch die Dämmung muss Wasserdampf ohne nennenswerten Widerstand nach außen ableiten.

Niemand kommt auf die Idee, die wärmende Jacke nicht anzuziehen.

Gegenteilige Meinungen über die Vorteile der Außendämmung

Zu einer zusätzlichen Wärmedämmung von Außenwänden sind die Meinungen jedoch merkwürdigerweise geteilt. Stets habe ich mich mit zum Teil wütend hervorgebrachten Argumenten auseinandersetzen müssen, wie: “Es wird feucht, es schimmelt, die Brandgefahr steigt, der Taupunkt verschiebt sich nach innen, die Wände können nicht mehr atmen, usw. usf…”

Vorteile der Außendämmung: Steigerung der Oberflächentemperatur
Vorteile der Außendämmung: Steigerung der Oberflächentemperatur
Einige Argumente gegen eine Außendämmung widerlegen sich mit wenig bauphysikalischem Wissen und gesundem Menschenverstand von selbst. Für andere, durchaus nachvollziehbare Argumente gibt es Alternativen, wie z.B. bei den eingesetzten Dämmstoffen. Niemand verlangt den Einsatz von Schaumpolystyrol als Dämmstoff. Alternativen, wie Holzfaserdämmplatten, sind ebenso wirksam. Eine Brandgefahr geht von einer Dämmung aus Mineralfasern nicht aus.

Eine funktionierende, bauschadensfrei bleibende Dämmung der Außenwände von außen ist also möglich, wenn ein geeignetes Dämm-System verwendet wird. Dazu sind Kenntnisse über die vorhandenen Wandaufbauten und ihren Eigenschaften notwendig.

Bei der Ausführung ist handwerkliches Geschick ebenso, wie baufachliches Spezialwissen erforderlich. Die uneingeschränkte Einhaltung der Verarbeitungsvorschriften des Systemherstellers ist für die langjährige, schadensfreie Nutzung der Vorteile der Außendämmung entscheidend. Leider ist das größte Problem wohl der fehlende oder fehlerhafte Hintergrund von selbst ernannten “Baufachleuten” und deren gering entwickelte Bereitschaft, sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. Anders kann ich mir die Fülle von Falschaussagen zum Thema nicht erklären.

Dämmsysteme für Außenwände

Ist die Entscheidung für ein zweischaliges Mauerwerk mit zusätzlicher Dämmung bzw. für eine Wärmedämmmaßnahme im Altbau gefallen, kann die Dämmung je nach vorhandenem Wandaufbau als

  • Wärme-Dämm-Verbund-System (WDVS),
  • Wärmedämmung mit hinterlüfteter Fassade,
  • Kerndämmung (Hohlwandmauerwerk) oder
  • Dämmputz ausgeführt werden.

Die Vorteile der Außendämmung:

  • Verbesserung der Behaglichkeit für die Bewohner durch Erhöhung der Oberflächentemperaturen im Winter und Verringerung der Raumtemperaturen im Sommer (bei richtiger Belüftung!)
  • Verbesserung des Bautenschutzes durch Verringerung der Beanspruchung durch Schlagregen (Fachwerk, Klinker, absandende Putze)
  • Minimierung thermisch bedingte Spannungen (Rissminderung)
  • Wertsteigerung der Immobilie durch zeitgemäße Dämmung
  • Wertsteigerung durch Minderung der Energiekosten (Energieausweis!)
  • Verbesserung der Vermietbarkeit (Energieausweis, Heizkostenabrechnung)

Ergänzende Beiträge

Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Alles zum Wärmedämmverbundsystem (WDVS), geeignete Dämmstoffe, Tipps zu Ausführung und Details, sowie Hinweise...
Wärmedämmputz Alle Infos zu Material, Verarbeitung und dem Preis-Leistungsverhältnis von Wärmedämmputz, sowie zu den bevorzu...
Geld für Wärmedämmung ausgeben – um zu sparen? Eine Beispielrechnung beantwortet die Frage, welcher Wandaufbau Energie spart und wie viel Geld für Wärmedämmu...

Schreiben Sie einen Kommentar