Wissen:

Innendämmung Fachwerk

14.11.2017 | 60 x | von: now | Kategorie: Innendämmung, Wände | Druckansicht Druckansicht

Innendämmung Fachwerk
Artikel bewerten

Auch Fachwerkgebäude können, ohne Schäden zu verursachen, bei Beachtung einiger Regeln von innen gedämmt werden (Innendämmung Fachwerk).

Diese in der täglichen Baupraxis zweifellos kontrovers beurteilte Aussage wird durch neuere Untersuchungen, z.B. des Fraunhofer-Institutes, gestützt. Allerdings muss bei der Ausführung – anders als in der Vergangenheit – vor allem die Herstellung der Luftdichtheit der gesamten Konstruktion im Vordergrund stehen. Eine weitere wichtige Voraussetzung für die Bauschadensfreiheit bleibt dabei die Sicherheit gegen Durchfeuchtungen von außen (Schlagregensicherheit) und gegen aufsteigende Nässe!

Schadensfreie Innendämmung Fachwerk – Ausführungshinweise

Innen gedämmtes Fachwerk (oben)
Innen gedämmtes Fachwerk (oben)
In Fachwerkbauten entsprechen die traditionell verwendeten Ausfachungsmaterialien, wie Lehm oder Vollziegel, nicht mehr den heutigen Anforderungen an Heizwärmeverbrauch und Behaglichkeit. Die Aufgabe besteht also meist darin, eine Wärmedämmung vorzusehen, ohne in das äußere Erscheinungsbild der Gebäude einzugreifen. Als einzig mögliche Maßnahme bleibt dabei die Anbringung einer Wärmedämmung auf der Innenseite der Außenwand.

Innendämmungen beeinflussen jedoch die Temperatur- und Feuchteverhältnisse im Wandquerschnitt erheblich. Aufbau und Ausführung der Innendämmung müssen daher so gewählt werden, dass eine bauwerkzerstörende Feuchteanreicherung im Wandquerschnitt (Hölzer) auch auf lange Sicht hin nicht erfolgt. Voraussetzung hierbei ist, dass das dominierende Zerstörungspotential durch Schlagregenbefeuchtung von außen und selbstverständlich auch aufsteigende Feuchte von unten weitgehend ausgeschlossen ist.

Schlagregenbelastung und Entfeuchtung ohne Innendämmung
Schlagregenbelastung und Entfeuchtung ohne Innendämmung
Ohne Innendämmung Fachwerk kann sich eine Fachwerkkonstruktion nach einer Schlagregenbelastung durch Feuchtetransport sowohl nach außen als auch nach innen entfeuchten, sofern keine sperrenden Beschichtungen (Öl- und Kunstharzfarben, PE-Folien u.ä.) dies verhindern. Durch eine Innendämmung wird jedoch die Verdunstungsgeschwindigkeit nach draußen infolge der geringeren Wandtemperatur reduziert.
Schlagregenbelastung und Entfeuchtung bei einer Innendämmung mit Dampfsperre
Schlagregenbelastung und Entfeuchtung bei einer Innendämmung mit Dampfsperre
Der Feuchtetransport nach innen wird ggf. durch den Dämmstoff gebremst. So wird die Austrocknung nach einer Schlagregendurchfeuchtung verlangsamt oder kommt ganz zum Erliegen.

Eine innen angebrachte dampfsperrende Schicht (z.B. PE-Folie, Alu-Folie) versperrt den Trocknungsweg nach innen vollständig bzw. verlangsamt ihn bei angebrachten Dampfbremsen mit sehr hohem sd-Wert. Dies kann zu länger anhaltender Durchfeuchtung der Wand führen.

Eine Innendämmung von Fachwerkwänden mit Beanspruchung durch Schlagregen muss daher immer auch eine Trocknungsmöglichkeit zum Raum hin aufweisen.

Daraus folgt, dass der Wasserdampfdiffusionswiderstand der raumseitigen Dämmschicht inklusive Dampfbremse für die Trocknungsmöglichkeit nach innen zu minimieren ist. Gleichzeitig darf die dampfbremsende Wirkung des Dämmstoffes einschließlich der luftdichtenden Dampfbremse nicht zu klein sein, um das übermäßige Eindringen von Wasserdampfmolekülen in die Innendämmung Fachwerk (Tauwasserbildung) zu verhindern.

Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass eine Innendämmung Fachwerk einen sd -Wert von maximal 2 m nicht überschreiten sollte. Das schließt das früher übliche Anbringen einer raumseitigen Dampfsperre grundsätzlich aus. Der minimal zulässige sd-Wert der innenliegenden Dämmung einschließlich einer zusätzlichen dampfbremsenden Schicht liegt dagegen bei 0,5 m. Damit wird im Winter bei normalen Luftfeuchtebedingungen (20°C, 50% rel.F.) im Innenraum der Dampfdiffusionsstrom ausreichend begrenzt.

Empfohlener Wärmedurchlasswiderstand, Abbildungen: Prof. Dr.-Ing. Klaus Sedlbauer, Dr.-Ing. Martin Krus, Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Empfohlener Wärmedurchlasswiderstand, Abbildungen: Prof. Dr.-Ing. Klaus Sedlbauer, Dr.-Ing. Martin Krus, Fraunhofer-Institut für Bauphysik
Der sd-Wert der Konstruktion muss höher ausfallen, wenn
  • der Wärmedurchlasswiderstand der Wand höher ausfällt (durch stärkere Dämmschichten) und/oder
  • die Luftfeuchtigkeitswerte im Innenraum tendenziell höher ausfallen (Bäder).

Die Abbildung zeigt den für Fachwerkwände empfohlenen Bereich des Wärmedurchlasswiderstandes der Innendämmung. Der Wärmedurchlasswiderstand ist der Kehrwert des Wärmedurchgangswiderstandes, also der 1/U-Wert.

Empfehlenswert: Innendämmung Fachwerk mit feuchteadaptiver Dampfbremse

Eine optimale Lösung stellen Konstruktionen mit feuchteadaptiver Dampfbremse dar. Geeignete feuchteadaptive Dampfbremsen weisen im Sommer einen geringen sd-Wert um 0,5 m auf, im Winter dagegen erhöht sich der sd-Wert auf etwa 5 m. Die Konstruktion verhält sich damit auch bei üblicher Schlagregenbeanspruchung unproblematisch und weist insgesamt eine höhere Fehlertoleranz auf.

Folgende generelle Überlegungen sollten eine energetische Sanierung von Fachwerkkonstruktionen begleiten:

  • Beidseitig fachwerksichtige Wände sind selbst bei guter Wärmedämmung der Ausfachung nicht ausreichend abdichtbar (mangelhafte Luftdichtheit). Mindestens die Innenseite sollte demnach eine luftdichtende Schicht besitzen, z.B. eine Wärmedämmung mit Putz, besser noch eine Luftdichtheitsebene.
  • Die Außenwände sollten im Sinne eines Mindestwärmeschutzes einen Wärmedurchgangswiderstand von etwa 1,0 W/m²K aufweisen. Dieser Wert wird bei unsanierten Fachwerkkonstruktionen (12 bis 14 cm Wandstärke) mit einer Schichtdicke des innen angebrachten Dämmstoffes von 4 cm sicher erreicht. Eine weitere Erhöhung der Dämmstoffstärke ist nur anzuraten, wenn die Ausfachung selbst bereits wärmedämmende Eigenschaften besitzt (Leichtlehm, leichte Hochlochziegel, Porenbetonsteine) und wenn kapillaraktive Dämmstoffe für die Innendämmung angewendet werden (Zellulosedämmstoff, Holzfaser-Dämmplatten, Leichtlehm, Kalziumsilikat-Platten).
  • Vor allem beim Einsatz von nicht kapillaren Faserdämmstoffen (Mineralwolle) ist die Anwendung einer feuchteadaptiven Dampfbremse mit variablem sd-Wert vorteilhaft.
  • Innendämmungen aller Art sind luftdicht, ohne Hinterströmungsmöglichkeit anzubringen. Luftkonvektion hinter der bzw. durch die Dämmschicht führt zu erheblichen Feuchteschäden sowie unnötig hohen Lüftungswärmeverlusten. Durchströmbare Hohlräume im Bereich der Dämmung sind zu vermeiden.
  • Weiche, anschmiegsame Dämmstoffe lassen sich an eine häufig unebene Innenseite der Wand hohlraumfreier anbringen als biegesteife Materialien. Besonders gut eignen sich ein- bzw. anblasfähige Dämmstoffe (Zellulose, Holzfasern).
  • Vom Freilegen einer verputzten oder verschalten Fachwerkfassade rate ich ab, insbesondere dann, wenn die Schlagregenbeanspruchung hoch ist (z.B. auf der Westseite, kein ausreichender Dachüberstand).
  • Anstriche auf dem Holz und der Ausfachung sollten gut dampfdurchlässig (diffusionsoffen) sein.
  • Wärmedämmende und diffusionsoffene Materialien der Ausfachung (Leichtlehm, leichte Hochlochziegel, Porenbeton usw.) sind schweren, dichten Ausfachungsmaterialien (Klinker, dichte Natursteine) vorzuziehen.
  • Raumseitig aufgezogene Putze ausreichender Schichtdicke sind in der Regel luftdichter als Trockenbaukonstruktionen mit aufgeklebten oder geständerten Gipskartonkonstruktionen.
  • Bei Trockenbaukonstruktionen wird das Aufbringen einer Luftdichtheitsebene (Dampfbremse luftdicht verklebt) empfohlen, bevor die Gipskartonplatten angebracht werden.
  • Der Feuchteeintrag beim Ausfachen oder durch raumseitige Putze sollte so gering sein, dass die Baufeuchte innerhalb von sechs Monaten austrocknet.
  • Die Balkenköpfe in der Außenwand verlangen besondere Beachtung (siehe dazu Innendämmung bei Holzbalkendecke). Ausreichender Tauwasserschutz ist bei einer Innendämmung rechnerisch meist nicht gegeben, weshalb sie unter Beobachtung zu stellen ist (Kontrollöffnung, Feuchtefühler).
  • Eine Luftdichtheitsuntersuchung (blower-door) ist ratsam.

Konstruktionsdetail für Innendämmung Fachwerk mit Holzfaserdämmplatte und Lehmputz

Luftdichte Innendämmung einer Fachwerkwand
Luftdichte Innendämmung einer Fachwerkwand
Zum Ausgleich des Ziegeluntergrundes wird ein Lehmputz aufgetragen. Nach dem Trocken wird eine 4 bis 8 cm starke Holzfaserdämmplatte mit Thermodübeln montiert. Ein Lehmputz, armiert, bildet die abschließende Beschichtung. Bei ebenem Untergrund kann die Holzfaserdämmplatte direkt geklebt und gedübelt werden.

Konstruktionsdetail für eine Innendämmung Fachwerk mit Zellulosedämmstoff

isofm2_1m2_2
Abb.: ISOFLOC

Ergänzende Beiträge

Sinn und Verarbeitung von Dämmkeilen Sinn und Verarbeitung der Dämmkeile als Ergänzung zur wärmebrückenarmen Ausführung von Innendämmungen. Dämmke...
Innendämmung bei einer Holzbalkendecke Die Innendämmung bei einer Holzbalkendecke verlangt Sorgfalt, ein hohes Maß an Präzision und eine luftdichte A...
Heizkörpernische dämmen Die Heizkörpernische dämmen ist einfach, verlangt aber spezielle Dämmstoffe, eine sorgfältige Ausführung und w...
Geld für Wärmedämmung ausgeben – um zu sparen? Eine Beispielrechnung beantwortet die Frage, welcher Wandaufbau Energie spart und wie viel Geld für Wärmedämmu...

Schreiben Sie einen Kommentar