Lexikonbegriff

Parallelverschiebung

Parallelverschiebung ist ein Begriff aus der Regelungstechnik von Heizungsanlagen. Bei einer außentemperaturgeführten Heizungsreglung kann eine eingestellte Heizkurve um einen bestimmten Betrag nach oben oder unten parallel verschoben werden. Bei einer Verschiebung nach oben werden alle den jeweiligen Außentemperaturen zugehörige Vorlauftemperaturen um einen festen Betrag erhöht und umgekehrt. Durch die Aktivierung der Nachtabsenkung bzw. beim Absenkbetrieb einer Heizungsanlage wird eine Parallelverschiebung der Heizkurve zu geringeren Vorlauftemperaturen vorgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar