Lexikonbegriff

PCP

PCP ist die Abk. für Pentachlorphenol. Bis Anfang der 80iger Jahre wurde Pentachlorphenol als Pilzgift in Holzschutzmitteln verwendet. PCP-Moleküle haben einen Benzolring mit einer Phenolgruppe und fünf Chloratomen. PCP ist ein starkes Gift für alle Lebewesen und führt bei Menschen mit lang anhaltende Belastungen zu Haut- und Lebererkrankungen und zu Störungen des Immunsystems. Betroffene klagen über Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlafstörungen. Seit 1986 in den alten Bundesländern keine Herstellung, seit 1989 Anwendung verboten.

Schreiben Sie einen Kommentar