Lexikonbegriff

Erdwärmetauscher

Erdwärmetauscher dienen in Anlagen zu kontrollierten Be- und Entlüftung der Vorwärmung der Zuluft im Winter und ggf. der Zuluftabkühlung im Sommer. Sie bestehen aus luftführenden Rohrleitungen aus Kunststoff oder Beton, die im Erdreich verlegt sind. Die im Winter angesaugte, kalte Zuluft kann sich an der höheren Erdreichtemperatur über die Rohrwandung erwärmen. Eine andere Form von Erdwärmetauschern nutzt mit Wärmepumpen. Hierbei wird ein Wärmeträger wird durch Rohrleitungen geschickt, die im Erdreich vergraben sind. Dabei nimmt der Wärmeträger niedrigtemperierte Erdwärme auf, die in einer Wärmepumpe auf ein nutzbares Temperaturniveau gebracht wird.

Schreiben Sie einen Kommentar